26.04.2020 14:51 |

Dutzende Verletzte

Taiwan: Mindestens 5 Tote bei Feuer in Karaoke-Bar

In Taiwans Hauptstadt Taipeh sind in der Nacht auf Sonntag bei einem Feuer in einer Karaoke-Bar mindestens fünf Menschen gestorben. Zwei weitere befinden sich in kritischem Zustand, nachdem sie zuerst „keine Lebenszeichen“ gezeigt hatten. Das Feuer brach im fünften Stock des „Cash Box KTV“-Clubs in einem populären Vergnügungsviertel im Herzen Taipehs aus.

Dichte Rauchwolken stiegen an dem 14-stöckigen Gebäude empor. Insgesamt 54 Menschen wurden ins Krankenhaus gebracht. Mehr als 200 Gäste seien in dem Karaoke-Club gewesen, der die unteren neun Stockwerken des Gebäudes belegt. Viele seien in die oberen Stockwerke geflüchtet und hätten über Leitern geborgen werden müssen. Die Ursache des Brandes war zunächst unklar.

Laut Zeugen kein Feueralarm
Das Gebäude soll erst im März eine Feuerinspektion gehabt haben. Doch berichteten Besucher im Fernsehen, es habe keinen Feueralarm gegeben. In dem Club habe es zum Zeitpunkt des Unglücks Bauarbeiten gegeben. Die Feuerwehr berichtete lokalen Reportern, dass fünf Notausgänge verriegelt gewesen seien.

In der Coronakrise gibt es in Taiwan zwar auch Abstandsregelungen, doch sind Clubs und Restaurants geöffnet. Durch frühzeitiges und energisches Eingreifen hat die 23 Millionen Einwohner zählende Inselrepublik den Ausbruch des Coronavirus deutlich besser bewältigt als andere Länder. Es gibt in Taiwan offiziell weniger als 500 Ansteckungen und nur sechs Tote. Öffentliche Versammlungen in Räumen sind heute bis zu 100 Personen erlaubt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).