03.04.2020 05:02 |

Suchtgefahr

Alkohol ist in der Krise immer ein „Brenner“

In schweren Zeiten „heben wir Österreicher gerne einen“. Bier, Wein und Co. stellen aber nur trügerische Hilfsmittel dar, warnen Experten eindringlich.

Der Griff zu Bierflasche oder Weinglas ist hierzulande nach wie vor ein Thema, und vor allem jetzt in Krisenzeiten. Das hat natürlich Folgen: 370.000 Österreicher gelten als alkoholkrank, knapp 735.000konsumierenregelmäßig „Geistiges“ in einem gesundheitsschädlichen Ausmaß. Rund 10 Prozent der Einwohner unseres Landes fallen im Laufe ihres Lebens der Alkoholkrankheit (14% der Männer, 6% der Frauen) zum Opfer. Das Problem liegt auch in der leichten Verfügbarkeit des Getränks.

Hamsterkäufe von Hochprozentigem gehören derzeit für viele dazu. In den sozialen Netzwerken wird einander zugeprostet. Viele Eltern haben nach einem Tag Kinderbetreuung und Home-Office das Gefühl, sichmit einem „Achterl“ beruhigen zu müssen. „Gerade in schwierigen Zeiten dienen diese Getränke als Spannungs- und Angstlöser. Ab dem zweiten, dritten Glas setzt eine körperlich wie seelisch analgetische (anti-schmerzhafte) Wirkung ein, was viele als angenehm empfinden“, warnt der Suchtexperte Prim. Univ.-Prof. Dr. Michael Musalek, ärztlicher Leiter des Anton Proksch Instituts in Wien.

Ein Rausch macht die Probleme nicht besser
Leider wirkt Alkohol höchstens kurze Zeit, auf lange Sicht verschlimmert er nur die Schwierigkeiten. In Wahrheit verstärken Bier, Wein und Co. traurig machende Zustände. „Es steht zu befürchten, dass die Österreicher in der Isolation mehr trinken werden. Schließlich gibt es derzeit kaum Tagesstruktur, niemand ,schaut genau hin’, wann der erste Drink genommen wird. Menschen, die schon vor der Krise an der gefährlichen Grenze zum Alkoholismus schlitterten, könnten nun leichter ,abstürzen’“, warnt Prim. Musalek. Dabei sollte man gerade jetzt weniger Alkohol trinken, denn dieser stört die Immunabwehr massiv.

Zitat Icon

Alkohol ist kein Seelentröster!

Prim. Univ.-Prof. Dr. Michael Musalek, Anton Proksch Institut Wien

Deshalb gilt gerade in Krisenzeiten: Füllen Sie Ihren derzeit vielleicht eher langweiligen Alltag oder die freie Zeit mit schönen Aktivitäten wie Musik, Kunst oder Bewegung (in den eigenen vier Wänden). Auch in der modernen Alkoholtherapie wird diese Konzentration auf „Schöneres“ angewendet. Nur Ersatz reicht nicht aus, die Droge Alkohol muss „übertroffen“ werden.

Eva Greil-Schähs, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.