11.02.2020 15:50 |

Neben Schulpflicht

Faßmann: „Brauchen gesetzliche Bildungspflicht“

Modernisierung der Lehrpläne, Weiterführung der Deutschförderklassen, faire Beurteilung bei der Zentralmatura: Auf Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) kommt in seiner zweiten Amtszeit einiges zu. Außerdem will er mit der Einführung der „mittleren Reife“ neben der Schulpflicht die Kompetenzen in Deutsch, Englisch und Mathematik erhöhen. „Es braucht daher eine gesetzliche Bildungspflicht“, sagt Faßmann im krone.tv-Talk mit Gerhard Koller.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Derzeit gilt in Österreich bekanntlich die gesetzliche Schulpflicht von neun Jahren. Unabhängig von den Leistungen ist man als Schüler nach dieser Zeit nicht mehr gezwungen, die Schulbank zu drücken.

„Gezielte Nachhilfe“ für nicht erbrachte Leistungen
Wenn es nach Faßmann geht, soll sich das in Zukunft ändern: „Wer nach dieser Zeit nicht genügend Kompetenzen in den drei Hauptfächern nachweist, muss in Form einer gezielten Nachhilfe diese nachholen.“ Das würde die Chancen von Schulabgängern auf dem Arbeitsmarkt erhöhen. Diese „Nachhilfe“ sollen Betroffene etwa neben einer Lehre in Form von „Modularkursen“ absolvieren können.

Außerdem spricht Faßmann über die Suspendierung von Schul-Ombudsfrau Susanne Wiesinger, den aktuellen Stand der Deutschförderklassen und über die Modernisierung des Lehrplans. Das ganze Interview sehen Sie wie immer im Video oben.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung