05.02.2020 13:01 |

„Keine Folgeschäden“

Misshandeltes Baby gesund und lebt bei Großmutter

Jener mittlerweile fünf Monate alte Bub, der im vergangenen Dezember mit schweren Kopf- und Hirnverletzungen in ein Wiener Spital gebracht und notoperiert werden musste, hat sich offenbar vollständig erholt. „Er ist in der Vorwoche gesund entlassen worden“, so eine Sprecherin des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV) am Mittwoch.

Bei dem kleinen Buben seien „keine Folgeschäden erwartbar“, so die KAV-Sprecherin. Der Bub kam nach seiner Spitalsentlassung bei Verwandten unter. Wie die Kinder- und Jugendhilfe mitteilte, lebt das Baby bei der Großmutter mütterlicherseits, der die einstweilige Pflege und Erziehung übertragen wurde. Die endgültige Entscheidung über die Obsorge obliegt dem Bezirksgericht Liesing.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Vater des Buben wegen versuchten Mordes. Er steht im Verdacht, den Kleinen in der Nacht auf den 1. Dezember misshandelt zu haben. Ein von der Anklagebehörde beigezogener Gerichtsmediziner ging in Bezug auf die am Kind festgestellten jüngsten Verletzungen „mit großer Sicherheit“ von einem Schütteltrauma-Syndrom aus.

Mehrere ältere Verletzungen festgestellt
Bei der am 5. Dezember erfolgten stationären Aufnahme des Säuglings waren diese Verletzungen laut Gerichtsmediziner zumindest eine Woche alt. Darüber hinaus wies der Gutachter schon länger zurückliegende Verletzungsspuren nach, die ein schweres Trauma des Schädelknochens bewirkten. Das dürfte von einem Sturz aus einer gewissen Höhe hergerührt haben.

Der Vater hatte sich schon während der Schwangerschaft von der Mutter des Buben getrennt und soll bis auf den einen Abend seinen Sohn nie ohne Beisein der 30-Jährigen gesehen haben, die sich als Alleinerzieherin um den Buben kümmerte.

Vater wieder auf freiem Fuß
Gegen die Mutter laufen die strafrechtlichen Ermittlungen in Richtung Quälen und Vernachlässigen von Unmündigen (Paragraf 92 StGB). Haftbefehl wurde für sie bisher keiner beantragt. Der bisher unbescholtene Vater wurde am vergangenen Freitag nach rund zweimonatiger U-Haft auf freien Fuß gesetzt, nachdem das Wiener Oberlandesgericht angesichts der aktuellen Beweislage den dringenden Tatverdacht gegen den 35-Jährigen verneint hatte.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.