05.02.2020 08:38 |

Minister in New York

Österreich als „Speerspitze im Abrüstungsbereich“

Als „Speerspitze im Abrüstungsbereich“ präsentierte Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) Österreich am Dienstag anlässlich seines Antrittsbesuchs bei UNO-Generalsekretär António Guterres in New York. Guterres lobte dabei Österreich als „Stimme der Vernunft“, wie Schallenberg nach dem Treffen erklärte.

Kleinere Länder wie Österreich hätten international den Vorteil, dass sie nicht so sehr den „Gesetzen des Dschungels“ ausgesetzt seien wie die großen Player, habe Guterres gemeint, berichtete Schallenberg. Er habe seinerseits neuerlich betont, dass Österreich vehement für ein Verbot von Nuklearwaffen und die Regulierung von vollautomatisierten Waffensystemen eintrete, „bevor diese die Schlachtfelder erreichen“.

„Wiener Konvention“ als Fernziel
Es handle sich dabei um „Killerroboter, künstliche Intelligenz oder Bereiche wie Cybersecurity“, spezifizierte Schallenberg. Es gehe dabei um Entwicklungen der jüngeren Zeit, wo im „klassischen Menschenrechtsbereich“ die geltenden Regeln nicht mehr greifen würden. Die UNO sei diesbezüglich ein „interessierter Partner“. Die Vereinten Nationen wollten einen Prozess aufsetzen, um zu einem internationalen Vertrag zu kommen. Ihm schwebe diesbezüglich als Fernziel eine „Wiener Konvention“ vor, ergänzte der Außenminister.

Beim Thema Kampf gegen den Klimawandel, der von Guterres forciert wird, habe sich der UNO-Chef sehr gut informiert über das Programm der türkis-grünen Regierung in Wien gezeigt, freute sich Schallenberg. Österreich sei da gewiss in einer Vorreiterrolle.

„Klares Signal der internationalen Vernetzung“
Prinzipiell sei sein Besuch als „klares Signal der internationalen Vernetzung“ und des „Multilateralismus“ zu sehen, betonte Schallenberg. Heuer gebe es zudem zwei Jubiläen zu feiern. Einerseits den 75. Jahrestag der Gründung der Vereinten Nationen und den 65. des Beitritts Österreichs. Diese Jubiläen würden in den kommenden Monaten Anlass für Festivitäten sein, deren Programme aktuell noch genau ausgearbeitet würden.

„Win-win-Situation“
Schließlich gelte es im Bewusstsein der Österreicher stärker zu verankern, dass Wien einer der vier Amtssitze der UNO ist. Das bringe neben des internationalen Renommees auch einen enormen wirtschaftlichen Nutzen. Diese „Win-win-Situation“ müsse noch stärker betont werden.

Treffen mit US-Außenminister
Am Mittwoch wird Schallenberg in Washington mit US-Außenminister Mike Pompeo zusammentreffen, am Donnerstag nimmt er dort am „National Prayer Breakfest“ teil, bei dem auch Präsident Donald Trump eine Rede halten wird.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.