03.02.2020 21:10 |

Sanders vor Biden

US-Demokraten suchen Trumps Herausforderer

Zehn Monate vor der Präsidentenwahl starten die Demokraten in den USA ihren Nominierungsprozess. Im Bundesstaat Iowa beginnt in der Nacht auf Dienstag die erste Abstimmung darüber, wer am 3. November gegen den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump antreten soll. Als Favorit gilt der sich selbst als sozialistischer Demokrat bezeichnende Bernie Sanders. Er liegt in Umfragen knapp vor Joe Biden, der unter Barack Obama Vizepräsident war.

In Reichweite liegen die Mitbewerber Elizabeth Warren und Pete Buttigieg. Überraschungen werden nicht ausgeschlossen, denn zahlreichen Umfragen zufolge hat sich ein großer Anteil der Wähler noch nicht festgelegt.

Überraschungen werden nicht ausgeschlossen, denn zahlreichen Umfragen zufolge hat sich ein großer Anteil der Wähler noch nicht festgelegt. Sie werden in mehr als 1600 Schulen, Gemeindezentren und anderen öffentlichen Einrichtungen ihre Stimmen abgeben.

Die demokratische Parteispitze in Iowa erwartet eine Rekordbeteiligung. Der bisherige Höchstwert datiert aus dem Jahr 2008, als die Begeisterung über Obamas erste Kandidatur fast 240.000 Menschen an die Urnen lockte.

Der ländlich geprägte, bevölkerungsarme Bundesstaat im Mittleren Westen hat zwar nur vergleichsweise wenig Gewicht in der nationalen Versammlung der Demokraten, die den Präsidentschaftskandidaten der Partei bestimmt. Trotzdem spielt Iowa eine nicht unbedeutende Rolle im Nominierungsprozess.

Denn schon nach der dortigen ersten Vorwahl könnte die Zahl der Bewerber auf drei oder vier von zuvor elf schrumpfen. Hinzu kommt eine gewisse symbolische Bedeutung: So entpuppte sich bei den vergangenen fünf Vorwahlen der Gewinner in Iowa am Ende durchweg als Kandidat der Demokraten für die Präsidentenwahl.

Weitere Vorwahlen finden im Februar in New Hampshire, Nevada und South Carolina statt. Als Höhepunkt gilt der sogenannte „Super Tuesday“ am 3. März. An diesem Tag kommt es gleich in 15 Bundesstaaten zu Vorwahlen.

Dann steigt auch der Medienunternehmer und frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg ins Rennen ein, nachdem er die ersten Vorwahlen ausgelassen hat.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.