02.02.2020 10:48 |

Bundesheer im Einsatz

Coronavirus: Rückreise aus Wuhan als Nervenkrimi!

Unser Heer bringt sieben Österreicher nach der Flucht vor dem Coronavirus in China am Sonntag heim! Nach kleineren Verzögerungen soll die Hercules-Maschine am frühen Abend in Schwechat bei Wien landen. Hierzulande gab es bislang noch keinen bestätigten Coronavirus-Fall.

Flughafen Linz am Sonntag um 8.55 Uhr: Knapp drei Stunden später als geplant hob eine Hercules C-130 des Bundesheeres Richtung Frankreich ab. Ziel ist der Militärflugplatz Istres-Le Tube. „An Bord befinden sich Pilot, Co-Pilot, der Flug-Ingenieur, ein Lademeister und ein Sanitätsteam und zwei Experten des ABC-Abwehrzentrums“, so Oberst Obmann zur „Krone“.

Die Crew soll fünf Niederösterreicher und den Tiroler Robert Moser nach dem Rückreisekrimi aus dem chinesischen Wuhan in die Heimat bringen. Die Österreicher landen, begleitet von Konsul Nikolai Herold von unserer Botschaft in Peking, nach rund elf Stunden Flug aus China in Frankreich. Läuft alles nach Plan, findet die finale Landung nach der Flucht vor dem Coronavirus am Sonntagabend in Wien-Schwechat statt. Die Abfertigung wird abseits vom normalen Betrieb ablaufen.

Stimmung bei den Österreichern „hoffnungsvoll“
Konsul Herold beschrieb die Stimmung der sechs Österreicher im Gespräch mit der „Krone“ als „hoffnungsvoll“. Herold: „Alle freuen sich schon, dass sie rauskommen und nach Österreich retourreisen können.“ Nach Frankreich geflogen werden die Österreicher demnach mit einer Gruppe von rund 280 Personen. „Alle haben aus Sicherheitsgründen Masken auf“, so der Konsul. Der Top-Diplomat des Außenministeriums war von Peking nach Wuhan gereist, um unsere Landsleute heimzuholen.

Die Heimkehr hinter sich haben Rolf Majcen und seine chinesische Lebensgefährtin. „Wir sind Donnerstag gelandet und heilfroh, wieder daheim in Niederösterreich zu sein“, so der 53-jährige Kapitalmarkt-Jurist.

„Es war gespenstisch. Auf 150 Kilometern haben wir auf der Autobahn zum Flughafen drei Pkw gesehen. Überall wurde Fieber gemessen. Beamte in Ganzkörperanzügen hielten uns Fieberthermometer an die Stirn. Ich hatte immer 36,3 Grad. Wer über 37 Grad hat, darf nicht weiter“, so Majcen.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 27. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.