16.01.2020 17:10 |

Ausbildung

Akuter Mangel an Pflegekräften in Österreich

Wer wird künftig die Pflegearbeit leisten? Eine positive Veränderung der Situation ist möglich, das beweist die Schweiz. 

75.000 zusätzliche Pflegestellen werden bis 2030 benötigt. Wie aber kann man die Jugend motivieren, so einen Beruf zu ergreifen? Bereits vor über einem Jahrzehnt setzte die Schweiz Maßnahmen, die eine nachhaltige Stabilisierung der Personalsituation in der Pflege bewirkten. Die Eidgenossen reformierten  ihr Schulungssystem, und plötzlich stand die Ausbildung im Pflegebereich an zweiter Stelle der beliebtesten Lehrberufe.

Zwei neue Berufe entstanden. Die dafür notwendigen Qualifikationen können in einer dualen Ausbildung nach dem Abschluss der Schulpflicht erworben werden: Assistent/in Gesundheit und Soziales, Fachfrau/mann  für Gesundheit.

„Das gegenwärtige österreichische Ausbildungssystem ist nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems“, erklärte Hilfswerk-Geschäftsführerin Elisabeth Anselm bei einer Pressekonferenz in Wien. Das Problem liege insbesondere in der langen Wartezeit zwischen dem Abschluss der Pflichtschule (9. Schulstufe / 15 Jahre) und dem Beginn der Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege mit 17 Jahren, wodurch eine „Lücke“ entsteht, in der laut Hilfswerk jedes Jahr eine Vielzahl interessierter junger Menschen verloren geht, weil sie verständlicher Weise nicht zuwarten möchten.

Karin Rohrer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.