01.07.2010 13:28 |

Minus 15 Prozent

Erneut weniger Verkehrstote im ersten Halbjahr

Die Zahl der Todesopfer auf Österreichs Straßen ist im ersten Halbjahr 2010 neuerlich deutlich zurückgegangen: von 287 tödlich Verunglückten im Vorjahr auf 244 in den ersten sechs Monaten des heurigen Jahres, was einem Rückgang von rund 15 Prozent entspricht. Das geht aus der vorläufigen Unfallbilanz des Innenministeriums hervor.

Fast 60 Prozent der Toten sind Pkw-Lenker oder -Insassen. Die zweitgrößte Gruppe sind mit 17 Prozent die Fußgänger, gefolgt von den Motorradfahrern (9,5 Prozent), den Radfahrern (fünf Prozent), den Lkw-Lenkern bzw. Insassen (vier Prozent), den Businsassen (2,5 Prozent) und den Mopedfahrern (drei Getötete).

Acht Personen starben beim Überqueren eines Schutzweges. Weiters verunglückten fünf Menschen an Eisenbahnkreuzungsanlagen bei Kollisionen mit Zügen tödlich. In Tunnelbereichen starben vier Personen, in Baustellenabschnitten kamen zwei Menschen ums Leben. Ein tödlicher Autobahnunfall wurde durch einen Geisterfahrer ausgelöst.

Fünf Kinder unter den Opfern
Rund jeder vierte Getötete (26,6 Prozent) ist zwischen 15 und 26 Jahre alt, nahezu jeder Dritte (31,1 Prozent) ist älter als 65. Im ersten Halbjahr 2010 kamen fünf Kinder im Alter von null bis 14 Jahren im Straßenverkehr ums Leben.

Rückgänge bei den Verkehrstoten waren in sieben Bundesländern zu verzeichnen, lediglich in Kärnten (plus drei Todesopfer) und in Tirol (plus ein Getöteter) gab es leichte Anstiege.

Unfallursache Nummer eins ist nach wie vor zu hohe Geschwindigkeit (35 Prozent), gefolgt von Vorrangverletzungen (16 Prozent), Unachtsamkeit (11,5 Prozent), Überholen (neun Prozent), Fehlverhalten von Fußgängern (fünf Prozent), Übermüdung (fünf Prozent) und Alkoholkonsum (fünf Prozent). Laut BMI ereignen sich die meisten Unfälle aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens in den Sommermonaten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Jänner 2021
Wetter Symbol