27.12.2019 10:43 |

Netzausbau-Report

5G-Funk in Österreich: Warten Sie ruhig noch ab!

Der neue Mobilfunkstandard 5G ist in aller Munde, die Möglichkeit, die neue Technologie zu nutzen, ist aber noch regional sehr eingeschränkt. Im Wesentlichen sind es einige Ballungsräume, wo Magenta und Hutchison/Drei das Produkt anbieten. A1 startet überhaupt erst Anfang 2020. Der flächendeckende Ausbau beginnt nach der zweiten Frequenz-Versteigerung im Frühjahr und dauert bis Ende 2023. Als Privatnutzer kann man da in den meisten Fällen noch getrost abwarten.

Kunden von Drei (Hutchison) können derzeit in der Linzer Innenstadt, in Pörtschach, Wörgl, Leoben sowie in Teilen von Graz und Wien 5G nutzen, seit September gibt es dafür einen Tarif. Seitdem ist 5G in den versorgten Gebieten für Privat- und Business-Kunden verfügbar, Kundenzahlen nennt das Unternehmen derzeit nicht.

„Einige Tausend“ 5G-Kunden bei Magenta
Magenta hat schon in allen Bundesländern außer Vorarlberg punktuellen 5G-Betrieb in einzelnen Gemeinden gestartet, in Summe in 31 Orten. Auch hier gibt es bereits einen 5G-Tarif und „einige Tausend“ Kunden, deren Verträge die Nutzung von 5G ermöglichen. Das allerdings nur im Umkreis der Antennen und mit entsprechenden Geräten.

A1 hat hingegen Frequenzen für 5G ersteigert, die erst ab Jänner 2020 nutzbar sind. Zwar wird an der Infrastruktur schon gebaut, aber erst Anfang des Jahres wird es die ersten kommerziellen Angebote und Angaben zu den Standorten geben.

Nächste Frequenzauktion im Frühjahr
Erst die zweite Frequenzversteigerung, die sogenannte Multibandvergabe im Frühjahr 2020, wird 5G in die Fläche bringen. Vorgaben, wie gut die österreichische Bevölkerung versorgt sein muss, gibt es von der Telekom-Regulierungsbehörde überhaupt erst für Ende 2023. Dann sollen mehr als 90 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher im Freien Zugang zu schnellem 5G-Internet haben (30 Mbit/s Download und 3 Mbit/s Upload), in Städten und entlang von Autobahnen ein höherer Anteil, wenn auch entlang der Straßen und Bahnlinien langsamer.

5G-Mobilfunk kann viel mehr Daten gleichzeitig übertragen und das mit sehr geringer Verzögerung (Latenz). Vor allem für die Industrie soll das eine Revolution mit sich bringen, auch die Anbindung unzähliger Geräte von der Waschmaschine bis zur Videoüberwachung ans Internet wird damit möglich. 5G gilt als Schlüsseltechnologie für selbstfahrende Autos.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.