09.12.2019 12:05 |

102 Dienstnehmer

Jetzt ist auch das Kapo-Fensterwerk in Insolvenz

Die nächste Insolvenz in der oststeirischen Kapo-Gruppe: Am Montag musste auch die Kapo Fenster und Türen in Pöllau ein Sanierungsverfahren beantragen. 102 Dienstnehmer sind betroffen. Das Unternehmen soll nun - unter dem neuen Eigentümer Stefan Polzhofer - saniert und fortgeführt werden.

Nicht zuletzt aufgrund von Unstimmigkeiten in der Eigentümerfamilie kam es in den vergangenen Jahren zu gleich mehreren Inoslvenzen in der Kapo-Gruppe. 2018 machte die Kapo Möbelwerkstätten den Beginn. Heuer im Juni folgte die übergeordnete Kapo Holding, kurz daruf meldeten die Mobelwerkstätten nochmals Insolvenz an. Nun also auch die zweite bisherige Tochterfirma, die Kapo Fenster und Türen GmbH.

„Verunsicherung bei Kunden“
Das 1927 gegründete Traditionsunternehmen schreibt zwar laut den Kreditschutzverbänden KSV und AKV (trotz zuletzt rückläufiger Betriebsleistung) Gewinne, die Turbulenzen der Schwestergesellschaft blieben aber nicht ohne Folgen. „Zur Verunsicherung potenzieller Kunden kam die Verteuerung von Einkaufskonditionen bei Lieferanten“, heißt es in einer Stellungnahme des Unternehmens. Zudem sei es innerhalb der Unternehmensgruppe zu „massiven Querfinanzierungen“ gekommen, auch Kreditlinien fielen weg. 

Neuer Eigentümer
Seit 2. Dezember ist nicht mehr die Kapo Holding Eigentümer der Firma, sondern Geschäftsführer Stefan Polzhofer. Der Neustart soll ohne Altlasten erfolgen. Als Investor und designierter Geschäftsführer ist Othmar Sailer, ehemaliger Vorstand der Waagner Biro AG, an  Bord. 

Großteil der Mitarbeiter soll bleiben
Beantragt hat die Firma ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung. Den Gläubigern wird eine Quote von 30 Prozent angeboten, sie soll aus dem laufenden Betrieb finanziert werden. Ein Großteil der 102 Mitarbeiter soll weiterbeschäftigt werden. Der derzeitige Auftragsstand wird mit rund 3,5 Millionen Euro angegeben.

„Grüne“ Positionierung
Stefan Polzhofer: „Ich bin überzeugt, dass wir durch das Sanierungsverfahren den Neustart gemeinsam mit unseren Lieferanten, Kunden und Architekten schaffen.“ Und weiter: „Wir wollen Kapo künftig als grünsten Fensterhersteller Österreichs positioneren. Der Trend zu Nachhaltigkeit im Bau unterstützt unsere Positionierung. Ein Schwerpunkt liegt auf dem Ausbau unseres technischen Direktvertriebs, beispielsweise in Süddeutschland und der Schweiz. Zudem stehen wir aktuell vor dem Abschluss eines ersten Bauvorhabens am neuen Markt in Indien.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Montag, 27. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.