Stimmen zum Spiel

Ilzer nach Pleite: „Das war ein Katastrophenstart“

Zum Auftakt der 12. Bundesliga-Runde hat die Austria mit einem 2:3 daheim die schon dritte Saison-Niederlage gegen WSG Tirol kassiert. Der achtplatzierte Tiroler Aufsteiger schloss damit in der Tabelle nach Punkten sogar zu den Wienern auf, auf die Meistergruppe-Ränge fehlen dem Duo aber schon sechs Zähler - der Vorsprung auf Schlusslicht St. Pölten beträgt indes nur fünf Punkte. Dazu kommt: Für die Violetten war es die neunte Pleite im 16. Pflichtspiel und der schlechteste Saisonstart seit Einführung der Dreipunkteregel. Hier die Stimmen zum Spiel:

Christian Ilzer (Austria-Trainer): „Wir waren nach fünf Minuten 0:2 hinten, es war ein Katastrophenstart für uns. Wir sind mit so vielen Vorsätzen in die Partie gegangen und haben dann eine gefühlte Ewigkeit gebraucht, um uns von dem Anfangsschock zu erholen, sind da nicht ins Spiel gekommen. Zur Pause habe ich der Mannschaft eine klare Ansage gegeben, dass ich eine klare Reaktion sehen will. Zweite Hälfte hat man dann schon ein Aufbäumen gespürt, ich denke aber es war in Summe schon zu wenig, um das Spiel noch zu drehen. Am Ende müssen wir wieder der WSG Tirol zu einem Sieg gegen die Austria gratulieren. Wenn man in St. Pölten nur einen Punkt holt, gegen Wattens verliert und den bisherigen Verlauf der ganzen Saison kennt, ist es ganz normal, dass Unruhe aufkommt.“

Alexander Grünwald (Austria-Kapitän zu Sky):„Wenn wir in den ersten fünf Minuten zwei Gegentore bekommen, müssen wir uns die Frage gefallen lassen, ob wir es behirnt haben. In den ersten fünf Minuten haben wir das Spiel verloren. Danach nicht. Da kann niemand auf der Tribüne oder der Trainer etwas dafür. Das waren schon wir Spieler auf dem Rasen.“

Thomas Silberberger (Tirol-Trainer): „Wie man aus dem Matchbericht rauslesen kann, war es ein hochintensives Spiel. Das 2:0 hat uns toll in die Karten gespielt. In der ersten Halbzeit haben wir die Austria ein bisschen überrascht, waren sehr dominant, haben das Spiel im Griff gehabt. Nach der Pause muss Dedic in der 46. Minute das 3:0 machen, das war ein Megasitzer. Dann nimmt das Spiel hat seinen Lauf, wie man es schon oft gesehen hat. Die Austria schafft den Anschlusstreffer, plötzlich haben sie Oberwasser. Mit dem 3:1 nach tollem Konter haben wir wie der sichere Sieger ausgeschaut, haben dann das Spiel aber grob fahrlässig wieder scharfgemacht. Zum Schluss kann es 4:2 für uns ausgehen, aber auch 3:3. In Summe sind wir sehr glücklich, dass wir da gewonnen haben.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 17. September 2021
Wetter Symbol