25.10.2019 06:50 |

Pinturault und Co.

Auch ohne Marcel ist es nicht langweilig

Es wird schwierig, aber spannend! Die „Krone“ hat ihre vier Ski-Experten befragt, was man im ersten Winter nach Marcel Hirscher auf den Pisten erwarten darf – und die Meinung war einhellig: Der achtfache Gesamt-Weltcupsieger wird der Ski-Nation Nummer 1 zwar fehlen, aber sein Rücktritt ist auch eine große Chance für die Zukunft. Nicht nur für die starke Konkurrenz aus dem Ausland, sondern auch für jene Fahrer aus Österreich, die bislang nicht so sehr im Rampenlicht gestanden sind. Eines ist fix: langweilig wird es sicher nicht!

Morgen Samstag geht es also in Sölden los. Unser Expertenteam sieht die Situation vor der Saison folgendermaßen: 

Österreichs Olympiasieger Stephan Eberharter:
Wie oft wurde im Ski-Weltcup schon gesagt, dass man nach einem Rücktritt vor einem gewaltigen Loch steht? Und ebenso oft kam jemand, der die Lücke gleich sagenhaft geschlossen hat. Deshalb sage ich euch: Der Weltcup wird nicht langweilig! Auch ohne all die Stars nicht, die ihre Ski in den Keller gestellt haben. Dass Dinge zu Ende gehen - das ist eine ganz normale Phase im Leben. Jetzt ist Platz für etwas Neues. Und das gilt auch für den ÖSV im Jahr eins nach Marcel Hirscher. Vielleicht ist ja auch ganz gut, dass das Rampenlicht nicht nur auf einen fällt.

Österreichs Olympiasiegerin Michaela Dorfmeister:
Natürlich wird uns Marcel Hirscher fehlen. Schon allein im Nationencup gehen mit seinem Rücktritt viele, viele Punkte verloren. Aber es ist für mich eine Chance für jene Leute, die bislang im Hintergrund waren. Es ist bei den Herren die Zeit für neue Entwicklungen. Bei den Damen hingegen wird man im kommenden Winter wohl altbekannte Kost aufgetischt bekommen. Hand aufs Herz: Da geht’s im Weltcup um Platz zwei hinter Mikaela Shiffrin - und selbst dafür müssen sich die ÖSV-Damen strecken. Vor allem beim Start auf dem schweren Hang in Sölden.

Österreichs Ski-Legende Karl Schranz:
Ich glaube, dass einige jetzt ohne Marcel Hirscher eine richtige Gaudi haben werden im Rampenlicht. Zum Beispiel Henrik Kristoffersen! Aber auch die Österreicher wie Marco Schwarz, Michi Matt oder Manuel Feller. Wird die Begeisterung der österreichischen Ski-Fans ohne Marcel nachlassen? Nein, sicher nicht! Denn diese Begeisterung ist durch nichts zu brechen, durch keinen Rücktritt. Das hat sich in der Vergangenheit schon viele Male gezeigt.Und die Frage, wer national und international Marcels Nachfolge antritt, ist wirklich spannend genug.

Österreichs Ski-Experte Matthias Lanzinger:
Die Karten werden neu gemischt, eine neue Ära beginnt! Für mich steht Alexis Pinturault in der Poleposition, er hat gegenüber Henrik Kristoffersen die besseren Speed-Ansätze. Allerdings ist Vorsicht geboten: Wenn ein Techniker zu viel Speed ins Programm mischt, kann der Schuss schnell nach hinten losgehen, können Slalom und Riesentorlauf darunter leiden. Bei uns Österreichern mach ich mir eigentlich nur im Riesentorlauf „Sorgen“, da scheint Manuel Feller allein auf weiter Flur zu sein. In den anderen Disziplinen sind wir gut bis sehr gut aufgestellt.

Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.