22.10.2019 14:37 |

Urteil gegen Renate E.

Sterbendem Freund Schläuche gezogen: Es war Mord!

Harald F. (Name geändert) lag im Sterben. Dass sich sein Leben unumkehrbar dem Ende zuneigte, war sicher. Da riss seine Freundin Renate E. (53) mehrere lebenserhaltende Kanülen aus dem Körper des Geliebten (72). „Weil er es so wollte“, sagte die Frau vor Gericht. Doch die Geschworenen entschieden anders: Es war Mord!

Fest steht: Harald F. (Name geändert) wäre jedenfalls gestorben, das bestätigte am letzten Prozesstag am Dienstag auch ein Gutachter. Nach einem Nierenversagen und einer schweren Lungenentzündung war der Sterbeprozess bereits eingeleitet. In diesen Fällen halten die Ärzte die Medikation nur noch aufrecht, bis sich Angehörige von den Sterbenden verabschiedet haben.

Renate E. kam dem zuvor, indem sie diverse Kanülen aus dem Körper zog. Was binnen fünf Minuten zum Tod des Patienten führte. Ob ihm dies besondere Schmerzen oder Qualen verursacht habe, wollten die Geschworenen vom Gutachter Rudolf Likar wissen. „Eher nicht“, antwortete er: „Der Patient bekam Schmerzmittel. Was wir nicht wissen, ist, wie die Psyche reagiert.“

Die Geschworenen hatten nach überraschend kurzer Beratungszeit die Hauptfrage nach Mord mit 7:1 Stimmen bejaht. Der Version der Angeklagten, die sich mit Tötung auf Verlangen verantwortet hatten, schenkten sie mehrheitlich keinen Glauben. Verteidiger Daniel Gahleithner erbat Bedenkzeit, Staatsanwalt Martin Ortner gab bislang keine Erklärung ab. Das Urteil ist damit nicht rechtskräftig.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen