01.06.2010 10:05 |

Von Auto angefahren

Frau folgt Route von Google Maps zu Fuß auf Highway

Lauren Rosenberg aus Los Angeles hat in Park City im US-Bundesstaat Utah eigentlich nur zu Fuß von einer Adresse zur anderen gehen wollen. Dafür ließ sie sich die Route von Google Maps berechnen, übersah aber, dass sie das Tool auch entlang eines stark befahrenen Highways lotste. Als sie schließlich an der Autobahn angekommen war, fand sie keinen Gehsteig vor. Trotzdem probierte sie ihr Glück, das sie kurz darauf verlassen sollte: Ein Auto fuhr die Frau an.

Rosenberg überlebte den Unfall und verklagte nun sowohl den Unfallfahrer als auch Google auf Schadenersatz in Höhe von 100.000 Dollar. Angeblich habe sie Google Maps nämlich nicht davor gewarnt, dass es auf der Straße keinen Gehsteig für Fußgänger gibt.

Google Maps zeigt diesen Hinweis jedoch standardmäßig an, sofern der Nutzer explizit nach einer Fußgänger-Route sucht. Große Aussicht auf Erfolg dürfte die Frau mit ihrer Klage deshalb nicht haben. Rosenberg erklärte in der Anklageschrift trotzdem, die Warnung sei auf ihrem Blackberry, von dem aus sie die Route geplant habe, nicht angezeigt worden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 19. Oktober 2020
Wetter Symbol