30.08.2019 14:48 |

„Hausaufgaben gemacht“

Online-Banking neu: Geldhäuser sehen Kunden am Zug

Das neue Online-Banking ab September wird sicherer, aber auch etwas kompliziert. Zuletzt kritisierte die Arbeiterkammer (AK) im ORF, die Banken hätten die Kunden zu wenig informiert. Das sehen die Banken anders, sie hätten ihre Hausaufgaben gemacht, am Zug seien nun die Kunden.

Die Verbraucher müssten rechtzeitig auf die von ihrer Bank angebotene Freigabemethode für Überweisungen und Co umsteigen. Das sagte Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), am Freitag am Rande des Forum Alpbach.

„Haben unsere Hausaufgaben erledigt“
Die Geldhäuser hätten „für diesen Meilenstein sicheren Bezahlens im Internet ihre Hausaufgaben erledigt“. Sie arbeiteten seit längerem an der technischen Umsetzung und würden ihre Kunden auf vielfältige Weise informieren, sagte er in Richtung AK-Kritik. Der Verein für Konsumenteninformation hatte zuletzt etwa auch Kritik über einen „Zwang zum Smartphone“ geübt.

Neue Regelung macht Online-Banking komplizierter
Mit 14. September 2019 kommt eine sogenannte starke Kundenauthentifizierung beim elektronischen Bezahlen. Starke Authentifizierung bedeutet, dass sich Kunden, die elektronische Zahlungen tätigen, zumindest über zwei von insgesamt drei Faktoren identifizieren müssen (2-Faktor-Authentifizierung).

Es geht entweder um Wissen (etwas, das nur die zahlende Person weiß, z.B. ein Passwort oder einen PIN-Code), um Besitz (etwas, das nur die zahlende Person bei sich hat, z.B. ein Handy, auf dem ein TAN-Code empfangen wird) oder um Inhärenz/Biometrie (etwas, das nur die zahlende Person ist, z.B. Gesichtsscan, Fingerabdruck). „Damit setzen die Anbieter auf höchste Sicherheitsstandards“, hält Rudorfer fest.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter