Hofmann bekommt Gips

Rapidler Schick länger out - aber Glück im Unglück

Zumindest das Allerschlimmste ist ausgeblieben: Das Kreuzband von Rapidler Thorsten Schick ist nicht gerissen. Trotzdem wird der rechte Flügelspieler nach dem äußerst harten Spiel gegen den LASK länger ausfallen. Er war - ebenso wie seine Mannschaftskollegen Maximilian Hofmann und Richard Strebinger - verletzt ausgeschieden.

Unters Messer muss Schick trotzdem: Meniskus und Sehnen sind verletzt, das Kreuzband ist zudem gezerrt. Andreas Mondl wird am Montag den Eingriff vornehmen, Schick wird jedenfalls mehrere Wochen ausfallen.

Gips für Hofmann
Nicht ganz so lange weg vom Fenster wird Max Hofmann sein. Er hatte sich im Spiel gegen den LASK einen Nasenbeinbruch zugezogen. Die Nase soll „eingerichtet und dann für einige Tage eingegipst“ werden, lässt Rapid am Sonntag via Aussendung wissen.

Richard Strebinger sollte seine Kreislaufprobleme bald wieder im Griff haben.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 06. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.