Schulung und Bildung:

Ex-Landesrat Podgorschek vor „Comeback“ in der FPÖ

Was wurde eigentlich aus Elmar Podgorschek, jenem FPÖ-Landesrat, der am 20. Mai zurücktreten musste, damit Schwarz-Blau in Oberösterreich trotz „Ibiza-Video“ weiterbestehen konnte? Es geht ihm „blendend“ und er steht vor einer Art „Comeback“ in der FPÖ, die er eh nie verlassen hat.

Was wurde eigentlich aus Elmar Podgorschek, jenem FPÖ-Landesrat, der am 20. Mai zurücktreten musste, damit Schwarz-Blau in Oberösterreich trotz „Ibiza-Video“ weiterbestehen konnte? Nun, ganz in der Versenkung ist der 61-jährige Innviertler nie verschwunden. Und er wird mit Ende August eine Art Comeback erleben. Nicht als Mandatsträger, obwohl er in seinem Wahlkreis auf der Kandidatenliste für die Nationalratswahl steht.

AfD-Vortrag war letztlich Karriere-Knick
Sondern es wird sozusagen ein Comeback als Vortragender: Podgorschek wirddie Schulungs- und Bildungsagenden der Landes-FPÖ übernehmen. Ein in Auszügen sehr umstrittener Vortrag bei einem Unternehmerempfang der zumindest rechtspopulistischen AfD (Alternative für Deutschland) im Landtag von Thüringen Anfang Mai 2018 war ja letztlich die wesentliche Ursache für seinen Karriere-Knick.

Noch einige Funktionen in der FPÖ
Betroffen hat dieser Knick eigentlich „nur“ das Regierungsamt: „Parteiintern bin ich selbstverständlich noch aktiv. Schließlich bin ich noch Bezirksparteiobmann von Ried, Landesparteiobmann-Stellvertreter (von Manfred Haimbuchner) und Mitglied des Bundesparteivorstandes“, sagt er. Unsere Frage „Wie geht’s Ihnen?“ erreichte ihnauf der Rückfahrt von der Antragsprüfungskommission für den FPÖ-Bundesparteitag.

Ein Schwergewicht auf Facebook
Auf Facebook ist Podgorschek jedenfalls noch immer ein Schwergewicht: 85.431 Likes für die Seite sind mehr als bei den meisten aktiven Regierungsmitgliedern, außer beim FP-Chef Haimbuchner selbst. Auch seinen Humor hat er noch nicht verloren. Unsere flapsige Bemerkung zur künftigen Bildungsarbeit,„Vorträge halten können sie ja“,quittiert er mit: „So ist es. Und jetzt kann ich ja sagen, was ich mir denke und muss nicht zurücktreten.“ Man muss sich also möglicherweise auf einiges gefasst machen, bis er 2021 in Pension geht.

Ein wesentlich besserer Golfer geworden
Und noch einen positiven Nebeneffekt - neben „keinen Stress, weniger Arbeit und Zeit für die Familie und für Enkelkinder - hat der Rücktritt für ihn gehabt: “Mittlerweile habe ich mein Golfspiel wesentlich verbessert.„ Podgorscheks Fazit im “Krone-Interview per SMS: „Mir geht es blendend!“

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.