26.07.2019 10:41 |

Sicherheit zu Hause

Smarte Überwachungscams: Darauf müssen Sie achten

Smarte Überwachungskameras erlauben zu jeder Zeit einen Kontrollblick ins eigene Heim. Kommt ihnen etwas vor die Linse, schicken sie eine Nachricht und zeigen per App den Live-Stream an. Ein aktueller Test zeigt: Die Modelle leisten gute Dienste. Unterschiede gibt es jedoch bei der Bildqualität und Art der Datensicherung

Smarte Überwachungskameras sind per WLAN oder Ethernet-Kabel mit dem heimischen Netzwerk verbunden. Die App ermöglicht Besitzern, mehrere Kameras gleichzeitig zu verwenden und mit gefilmten Besuchern über eingebaute Lautsprecher zu sprechen. In einem Test der Computer-Fachzeitschrift „c’t“ von neun Modellen fehlte diese Funktion lediglich bei einer smarten Kamera.

Ein anderes Feature findet „c’t“-Experte Holger Zelder besonders praktisch: „Die getesteten Kameras machen Bewegungen aus und beginnen automatisch mit der Aufzeichnung.“ Die smarte Innenkamera von Netatmo erkennt sogar Haustiere und zeichnet nur auf, wenn die Bewegung einen anderen Ursprung hat. Die Outdoor Camera 1080p von Yi hingegen ist trotz einstellbarer Bewegungsempfindlichkeit etwas übervorsichtig und setzte im Test mehrere Fehlalarme ab.

Unterschiede bei Bildqualität und Speicherung
Fast alle Testkandidaten zeichnen Videos mit maximal 1920 x 1080 Pixeln auf. Trotz der hohen Pixelzahl liefern die Kandidaten nicht immer die beste Videoqualität. Die teuerste Kamera im Test, Ankers Eufycam E, nimmt lediglich 15 Bilder pro Sekunde auf. Für die restlichen Kameras resümiert Zelder: „Die teureren Modelle sind mit rund 30 Bilder pro Sekunde den günstigeren meistens überlegen.“

Die Speicherung des Materials ist bei allen Kameras in der Cloud möglich, bei vier Kameras sind die Videos lokal auf SD-Karte speicherbar, die Eufycam E ermöglicht darüber hinaus die Sicherung auf NAS-Systemen.

Unter den Innenkameras überzeugte besonders die Nest Cam iQ. Sie hat eine hohe Bildschärfe und intelligente Funktionen; allerdings nur mit kostenpflichtigem Cloud-Abo. Logitechs Circle 2 hingegen hat weniger Funktionen, punktet aber mit großem Blickwinkel, lässt sich innen wie außen anbringen und bietet 24 Stunden kostenlose Cloud-Speicherung.

„Wer nicht möchte, dass seine Daten in einer Cloud gespeichert werden, der macht sicherlich nichts falsch mit der Eufycam-E von Anker“, rät Zelder.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hofft auf Jugend & EU
Van der Bellen warnt vor Ende der Menschheit
Österreich
Pleite für ManUnited
Hasenhüttl feiert bei Danso-Debüt ersten Sieg
Fußball International
Vier Pleiten in Folge
St. Pölten verpasst SVM den nächsten Tiefschlag
Fußball National
„Mediale Ausschläge“
Kurz löst Twitter-Debatte über Greta Thunberg aus
Österreich
Sorge um Strebinger
Dreifacher Verletzungsschock für Rapid gegen LASK
Fußball National
Deutsche Bundesliga
Lainer trifft bei Sieg von Rose-Klub Gladbach
Fußball International
Ex-Minister erkrankt
Kickl sagt Wahlkampftermine in NÖ ab
Niederösterreich
Bei Aufsteiger
Star-Coach Lampard feiert mit Chelsea ersten Sieg
Fußball International

Newsletter