Marcelino im Pech

Rauswurf wegen Lächelns nach Champions-League-Aus

Nach dem Champions-League-Quali-Aus gingen beim bulgarischen Klub Ludogorec Razgrad die Wogen hoch. Schon ein Elfmeter-Lupfer von Jakub Schwierczok trieb Trainer Stoitscho Stoew zur Weißglut. Dann aber traute sich der brasilianische Angreifer Marcelino nach dem Aus gegen Ferencvaros Budapest auch noch zu lächeln. Die Folge: Der Spieler, der seit 2011 dem Klub dient, wurde aus dem Kader geworfen.

Laut „topsport.bg“ wurde der eingebürgerte brasilianische Mittelfeldspieler von Trainer Stoitscho Stoew auch für das EL-Quali-Spiel gegen Valur Reykjavík nicht genannt. Er wurde aus dem Kader entfernt, weil er bei seiner Auswechslung gegen Ferencvaros in der 64. Minute beim Stande vom 1:3 angeblich ironisch lächelte (unten im Bild). 

Der 34-jährige Marcelinho, der seit 2011 92 Spiele für Ludogorec bestritt und 92 Tore erzielte, durfte auch am vergangenen Wochenende keine Sekunde beim 4: 2 gegen Beroe Stara Zagora auf dem Feld stehen.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.