12.07.2019 10:28 |

Bei Geheimdreh ertappt

Christoph Waltz kehrt als Schurke Blofeld zurück

„Wir haben Sie erwartet, Mr. Waltz ...“ - in Anspielung auf eines der berühmtesten Zitate aus dem Bond-Film „Spectre“ berichten britische Zeitungen, dass Christoph Waltz doch noch einmal in die Rolle des Superschurken Ernst Stavro Blofeld schlüpft. Der österreichische Schauspieler und Oscarpreisträger wurde am Set des neuesten 007-Abenteuers erwischt.

Es war die Sensation 2015, als Christoph Waltz im 24. Bond-Film „Spectre“ den Superbösewicht Franz Oberhauser/Ernst Stavro Blofeld verkörperte. Eine Rückkehr schloss der Kultstar gegenüber Medien immer aus. Eine Finte, wie es aussieht.

Geheimdreh in den „Pinewood Studios“
Denn Zeugen berichten, den Star in den „Pinewood Studios“, wo derzeit der 25. Teil der Agentenreihe gedreht wird, erwischt zu haben.

„Du hast mich nicht gesehen“
Einem Besucher des Sets soll der Hollywoodstar zugeflüstert haben: „Du hast mich nicht gesehen. Ich bin nicht hier.“ Dabei habe er einen Finger auf die Lippen gelegt.

In „Spectre“ plante Blofeld, ein globales Überwachungssystem zu installieren, das seiner Schurkenorganisation erlaubt hätte, dem Gesetz zu entfliehen. Blofeld, der sich als James Bonds Ziehbruder entpuppte, wurde durch eine Explosion entstellt und verunglückte später mit einem Helikopter. Den Unfall überlebte das durchtriebene Genie jedoch knapp, was ein zweites Engagement von Waltz erklären könnte.

„Unerledigte Geschäfte“
Ein ausführender Produzent des Filmprojekts deutete die Rückkehr des Bösewichtes bereits in einem Interview mit der „Daily Mail“ an. Er sagte: „Es gibt unerledigte Geschäfte zwischen Bond und Blofeld. Wenn ich dir mehr erzählen würde, müsste ich dich töten.“ 

Zwei Bösewichte
Waltz wäre damit der zweite Bösewicht im 25. Bond. Der preisgekrönte US-Schauspieler Rami Malek mimt unter der Regie von Cary Fukunada ebenfalls einen Gegenspieler von 007, der zum letzten Mal von Daniel Craig verkörpert wird. Einige Szenen des neuen Bond-Films habe er bereits gedreht, allerdings ohne Craig, sagte Malek in New York.

Dreharbeiten mehrmals unterbrochen
Der „Jubiläums-Bond“ wird unter anderem in London und auf Jamaika gedreht. Er soll im April 2020 ins Kino kommen. Immer wieder mussten die Dreharbeiten in den vergangenen Wochen unterbrochen werden. Hauptdarsteller Craig hatte sich am Knöchel verletzt und musste operiert werden, vor wenigen Wochen wurde den Machern zufolge bei einer „kontrollierten Explosion“ ein Crew-Mitglied leicht verletzt.

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen