01.03.2019 10:57 |

Craigs Gegenspieler

Rami Malek soll den Bond-Bösewicht spielen

Oscarpreisträger Rami Malek („Bohemian Rhapsody“) ist offenbar ein heißer Anwärter für die Rolle des Schurken im nächsten James-Bond-Film. Nach Informationen des Online-Filmmagazins „Collider“ befindet sich der 37-Jährige in Verhandlungen, um im 25. Bond als Gegenspieler von Hauptdarsteller Daniel Craig mitzuwirken.

Zuvor hatte das US-Magazin „Variety“ berichtet, der 37-jährige US-Schauspieler komme für die Rolle infrage, allerdings gebe es einen Terminkonflikt mit der Serie „Mr. Robot“, in der Malek mitspielt.

Nachdem der Start von Bond 25 mehrfach verschoben wurde, soll der Film nun am 8. April 2020 in die Kinos kommen. Die Verschiebung könne es für Malek einfacher machen, spekulierte „Collider“.

Bond 25, der den Arbeitstitel „Shatterhand“ trägt, wird voraussichtlich das letzte 007-Abenteuer mit Daniel Craig als der berühmte Geheimagent. Regie führt der US-Amerikaner Cary Joji Fukunaga, nachdem der ursprüngliche Regisseur Danny Boyle wegen „kreativer Differenzen“ von dem Projekt zurückgetreten war.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.