23.06.2019 13:32

Trotz Protesten

Georgien sieht keine Gefahr für Touristen

Im Streit mit Russland sieht die frühere Sowjetrepublik Georgien keine Gefahr für Touristen aus dem Nachbarland. Besucher aus dem Ausland seien keiner Bedrohung ausgesetzt gewesen. Das gelte auch für russische Gäste und Journalisten.

Nach den Massenprotesten blieben die Behörden in Alarmbereitschaft, um die öffentliche Ordnung und Sicherheit zu gewährleisten, so die Hauptstadt Tiflis. Tausende Menschen hatten am Donnerstag versucht, das Parlament zu stürmen, rund 240 Menschen wurden verletzt.

Russische Delegation als Auslöser
Die Demonstrationen in der Südkaukasus-Republik mit ihren rund 3,7 Millionen Einwohnern werden von der Opposition organisiert.

Auslöser war die Anwesenheit einer russischen Delegation bei einem Forum im Parlament. Es kam zu Ausschreitungen mit vielen Verletzten und Festnahmen, Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein. Eine weitere große Kundgebung am Freitagabend blieb friedlich.

Moskau beklagte nach den Protesten eine russlandfeindliche Stimmung und verbot georgischen Fluggesellschaften, nach Russland zu fliegen.

Die Beziehungen zwischen beiden Ländern sind höchst angespannt. Es gibt keine diplomatischen Beziehungen mehr. 2008 führten Russland und Georgien einen kurzen Krieg gegeneinander.

Viele Menschen haben die Sorge, dass Moskau mehr Einfluss in Georgien nehmen könnte.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Depersonalisation
Fremd im eigenen Körper
Gesund & Fit
Gegen „Türkis-Blau II“
Erste ÖVP-Ansage von Schützenhöfer für Türkis-Rot
Österreich
„Klimaticket“-Pläne
Rendi-Wagner will um drei Euro durch Österreich
Österreich
Flucht in Pseudowelt
Smartphone wird immer häufiger zur Sucht
Österreich
Freude trotz Prellung
Neuer Vespa-Weltrekord auf Donau endet im Spital
Niederösterreich
Defensiv top
Stark! Canadis Nürnberg trotzt PSG-Stars 1:1 ab
Fußball International
Oberwarter fiel zurück
Lowry bei British Open vorne - Wiesberger 54.
Sport-Mix
Nach Elfmeter-Krimi
Bundesligist out! Polster-Team schafft Sensation
Fußball National

Newsletter