29.04.2019 06:00 |

Bis zu 120 Securitys

KH Nord: Spitalswache kostete zehn Millionen Euro

In gut einem Monat geht das wohl am besten bewachte Gebäude Österreichs in Betrieb. Bis zu 120 Sicherheitsleute am Tag riegelten das Krankenhaus Nord ab. Private Security-Firmen verdienten sich an der Baustelle eine goldene Nase. Zehn Millionen Euro zahlte der Krankenanstaltenverbund seit 2014 für ihre Dienste.

„Die Baustelle wurde von Beginn an bewacht. Anfangs hauptsächlich, um Unfälle zu verhindern. Mit zunehmendem Baufortschritt wurde die Bewachung gegen Diebstähle immer bedeutender“, erklärt eine KAV-Sprecherin. Der Rund-um-die-Uhr-Schutz sei EU-weit nach dem Billigstbieterprinzip ausgeschrieben worden. Waren anfangs zehn Sicherheitskräfte vor Ort, steigerte sich die Zahl laufend. Und damit stiegen die Kosten.

„Blumenbeete und Radständer bewacht“
Überwies der KAV 2014 noch 343.000 Euro an die Aufpasserfirmen, schwoll der Wert 2017 und 2018 auf 3,6 bzw. 3,3 Millionen Euro an. Kritiker bemängeln: „Da wurden Blumenbeete und Radständer bewacht. Medizinisches Gerät zum Stehlen gab es dort bis vor Kurzem keines.“

Derzeit sind im fertigen Spital 27 Ordnungshüter stationiert. Mit Mai ist Schluss. Dann übernimmt eigenes Personal diese Aufgabe, so der KAV. Krankenschwestern, Pfleger und Ärzte befürchten, dass sich nun die Situation ins Gegenteil verkehrt und ab jetzt bei der Sicherheit gespart werde. „Um uns vor rabiaten Patienten und Begleitpersonen zu schützen, sind dann im ganzen Haus gerade mal zwei, drei Wachleute da. Das kennen wir schon aus anderen Spitälern“, meinen Betroffene.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich
Wien Wetter

Newsletter