17.04.2019 12:37 |

Nach Terrorvorwürfen

Revolutionsgarden des Iran flogen von Instagram

Die Onlineplattform Instagram hat die Konten von mehreren Kommandanten der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) gesperrt. Betroffen seien IRGC-Chef Mohammed Ali Jafari und zwei weitere hochrangige Generäle, berichtete die Nachrichtenagentur Mehr.

Die Maßnahme der amerikanischen Plattform sei im Einklang mit dem Beschluss von US-Präsident Donald Trump erfolgt, die Revolutionsgarden als Terrororganisation einzustufen. Laut Mehr wurde auch die englischsprachige Seite von Anhängern des obersten iranischen Führers, Ayatollah Ali Khamenei, gesperrt.

Der iranische Telekommunikationsminister kritisierte Instagram mit einem Zitat des US-amerikanischen Schriftstellers George R.R. Martin: „Wenn Du einem Mann die Zunge herausreißt, beweist Du damit nicht, dass er ein Lügner ist, sondern teilst der Welt mit, dass Du davor Angst hast, was er sagen könnte“, schrieb er auf seiner Twitter-Seite. Beobachter im Iran glauben, dass die Konten der IRGC-Generäle demnächst auch bei anderen sozialen Medien wie Twitter und Facebook gesperrt werden. Instagram ist neben Twitter die beliebteste App im Iran.

Die IRGC sind die Eliteeinheit der Streitkräfte im Iran und weitaus wichtiger als die klassische Armee. Der Iran hat Trumps Entscheidung verurteilt und seinerseits die US-Regierung zum Förderer von Terrorismus erklärt. Das iranische Parlament setzte außerdem das US-Zentralkommando CENTCOM, das die US-Truppen im Nahen Osten führt, auf eine Liste mit Terrororganisationen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter