20.03.2019 12:47 |

44-Jähriger angeklagt

Terrorvideo verbreitet: Weiterer Mann verhaftet

Nach dem blutigen Massaker in der Al-Noor-Moschee im neuseeländischen Christchurch mit 50 Toten gehen die Behörden weiter rigoros gegen Verbreiter von Videos der Tat im Internet vor. Nachdem bereits am Montag ein 18-Jähriger verhaftet worden war, weil er den Livestream des rechtsextremen Brenton Tarrant geteilt hatte, klickten am Dienstag für einen zweiten Mann die Handschellen.

Der 44-jährige Philip Arps wurde nach Polizeiangaben am Dienstag festgenommen und wegen der Verbreitung unzulässigen Materials in zwei Anklagepunkten beschuldigt. Ein Richter ordnete Untersuchungshaft an. Der Mann soll am 15. April erneut vor Gericht erscheinen.

Bereits seit Montag in U-Haft sitzt ein 18-Jähriger Neuseeländer, der den Livestream des mutmaßlichen Attentäters, dem rechtsextremen Australier Brenton Tarrant, geteilt und ein Foto aus der Moschee mit dem Titel „Ziel erreicht“ gepostet hatte. Eine Kaution wurde ihm verwehrt, am 8. April steht der nächste Gerichtstermin für den 18-Jährigen an. Ihm drohen bei einer Verurteilung 14 Jahre Haft.

Tarrant, hatte am Freitag in zwei Moscheen in Christchurch auf Gläubige geschossen und 50 Menschen getötet. Seine Bluttat hatte er gefilmt und live im Internet übertragen (das Video oben zeigt die Anfangsszenen). Allein Facebook hat nach eigenen Angaben in den ersten 24 Stunden nach dem Massaker 1,5 Millionen Videos der Tat aus seinem Netzwerk gelöscht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter