17.03.2019 11:06 |

Michael White

US-Bürger muss im Iran für 10 Jahre hinter Gitter

Im Iran ist ein US-Veteran zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. Gegen den 46-jährigen Michael White seien zwei Jahre Haft wegen Beleidigung des geistlichen Oberhaupts des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, verhängt worden, teilte sein Anwalt Mark Zaid in Washington mit. Außerdem wurde White zu zehn Jahren Haft wegen der Veröffentlichung eines privaten Fotos im Internet verurteilt.

Die beiden Strafen werden offenbar parallel verbüßt. White war im Juli in der nordostiranischen Stadt Mashhad festgenommen worden, als er seine Freundin besuchte, die er Berichten zufolge im Internet kennengelernt hatte. Whites Familie erklärte, er sei mit einem gültigen Visum in den Iran gereist, um eine Frau zu treffen, in die er sich verliebt habe.

Anwalt „sehr besorgt“ über Gesundheitszustand
Zaid kritisierte, dass es White nicht gestattet worden sei, direkt mit seiner Familie zu kommunizieren. Außerdem sei er „sehr besorgt“ über Whites Gesundheitszustand wegen dessen Vorerkrankungen. Derzeit scheine er sich aber in einem guten Zustand zu befinden.

White ist der erste US-Bürger seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump vor gut zwei Jahren, der im Iran festgenommen wurde. Drei weitere US-Bürger befinden sich in der Islamischen Republik wegen Spionage und Aufwiegelung in Haft. Ein vierter US-Bürger wird seit 2007 im Iran vermisst.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich
Juventus „baggert“
Zaubert Neymar bald an Cristiano Ronaldos Seite?
Fußball International

Newsletter