06.03.2019 14:27 |

Aussagen belasten ihn

Fünf Jahre danach - Dürr wieder im Dopingsumpf

„Es bleibt mir nichts anderes über, als mich bei allen zu entschuldigen, bei meiner Familie, bei meiner Frau. Ich bin auf der anderen Seite froh, dass das ein Ende hat“ - Reumütig gab sich der österreichische Skilangläufer Johannes Dürr nach dem Dopingskandal bei Olympia 2014. Von einem Ende kann aber offenbar keine Rede sein. Fünf Jahre später findet sich Dürr wieder mitten im Dopingsumpf. 

Bei den Olympischen Spielen in Sotschi war Dürr am Schlusstag (23. Februar) aufgeflogen. Wenige Stunden vor seinem geplanten Einsatz über 50 km Skating, in dem der Niederösterreicher als Medaillenkandidat galt, war bekanntgeworden, dass der ÖSV-Langläufer einen positiven Dopingtest auf das Blutdopinghormon Erythropoietin (EPO) abgegeben hatte.

Verhängnisvolle Dopingkontrolle in Osttirol
Dürr war damals nach seinem ersten Einsatz (Platz 8 über 30 km) zum Training nach Obertilliach gereist und erst zwei Tage vor seinem geplanten, zweiten Olympiaeinsatz nach Krasnaja Poljana zurückgekehrt. In Osttirol fand am 16. Februar 2014 auch die verhängnisvolle Dopingkontrolle statt.

Bis dahin hatte er stets betont, dass er für einen neuen, sauberen Weg des durch die Dopingvorfälle lange Jahre so schwer belasteten österreichischen Langlaufs stehe. Denn bereits 2002 in Salt Lake City und 2006 in Turin hatte die von Markus Gandler geleitete nordische Sparte des ÖSV durch Doping-Skandale bei Olympia für weltweite Negativschlagzeilen gesorgt.

„Das Schlimmste, was ich in meinem Leben gemacht habe“
Dürr gestand noch am selben Tag und wirkte gebrochen, als er am Flughafen in Sotschi gegenüber dem ORF Stellung nahm. „Es ist in jeglicher Hinsicht das Schlimmste, was ich in meinem Leben gemacht habe“, sagte er damals.

Der Göstlinger wurde von der FIS für zwei Jahre gesperrt und vom ÖSV ausgeschlossen. Seine anfängliche Zusicherung, umfassend mit den Behörden zu kooperieren, setzte er aber offenbar nicht um. Er soll sich speziell zu seinen Kontakten und Hintermännern in Bezug auf die bezogenen Dopingmittel bedeckt gehalten haben.

Strafrechtlich glimpflich davongekommen
Strafrechtlich kam Dürr aber glimpflich davon. Das Verfahren gegen ihn bei der Staatsanwaltschaft Wien wegen Dopingbetrugs wurde diversionell erledigt, wobei eine Probezeit von zwei Jahren festgelegt wurde. Außerdem wurde ihm die Weisung erteilt, der Staatsanwaltschaft in halbjährlichem Abstand nachzuweisen, dass er keine im Sinne des Anti-Doping-Gesetzes verbotenen Substanzen nimmt. Laut Staatsanwaltschaft hat Dürr auch Schadensgutmachung geleistet.

Danach wurde es lange Zeit ruhiger um den Zollbeamten in Innsbruck, dessen Ehe mit der Südtirolerin Miriam Ende November 2015 scheiterte.

Am 26. Februar 2016 lief die FIS-Sperre von Dürr ab, den lebenslangen Ausschluss aus dem ÖSV bekämpfte er auf dem Rechtsweg und wurde im November 2016 nach einer außergerichtlichen Einigung wieder als Verbandsmitglied geführt. Ab dem Jahr 2018 arbeitete Dürr an einem Comeback im Leistungssport und sammelte im Sommer 2018 via Crowdfunding laut Website 40.000 Euro, um den Wiedereinstieg finanzieren zu können. Sein Ziel war, sich auch ohne Unterstützung des ÖSV für die nordische Heim-WM 2019 in Seefeld zu qualifizieren. Parallel arbeitete er mit Autor Martin Prinz (unten im Tweet rechts) an einem Buch, das unter dem Titel „Der Weg zurück“ kurz vor der Seefeld-WM erschien.

Doch mehr Aufmerksamkeit erhielt er abseits der Loipen. Im Vorfeld der WM ließ Dürr mit einer Beichte in einer am 17. Jänner ausgestrahlten ARD-Dokumentation aufhorchen. Dabei gestand der mittlerweile 31-Jährige, vor Olympia neben EPO- auch Eigenblutdoping betrieben zu haben.

Das Scheitern
Am Weg zurück scheiterte Dürr klar. Bei FIS-Rennen im Februar kam er nicht unter die besten 45 und konnte sich daher auch nicht für die WM qualifizieren. Und das offenbar trotz Doping. Denn im Zuge der „Operation Aderlass“, die während der WM in Seefeld den nächsten Dopingskandal aufdeckte und am 27. Februar in Seefeld und Erfurt zur Festnahme von neun Personen führte, geriet auch Dürr wieder ins Zwielicht. Dabei hatten erst Dürrs Aussagen in der ARD-Dokumentation die Dopingermittlungen ins Rollen gebracht.

Er soll von den aufgeflogenen ÖSV-Langläufern Max Hauke und Dominik Baldauf belastet worden sein und wurde am Dienstag, eine Woche vor seinem 32. Geburtstag, in Innsbruck wegen des Verdachts des Sportbetrugs festgenommen. Im Zuge der Einvernahme gestand Dürr laut Staatsanwaltschaft Innsbruck, dass er selbst bis vor kurzem Eigenblutdoping betrieben habe und sich dabei vom Erfurter Sportmediziner Mark S., der im Zentrum des aktuellen Skandals steht, behandeln ließ. Am späten Dienstagabend wurde Dürr wieder enthaftet.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
17.10.
18.10.
19.10.
20.10.
21.10.
22.10.
Österreich - Regionalliga Ost
FC Mauerwerk
19.30
SC Wiener Neustadt
Österreich - 2. Liga
BW Linz
19.10
Floridsdorfer AC
SK Austria Klagenfurt
19.10
SV Horn
SKU Amstetten
19.10
SV Lafnitz
SK Vorwärts Steyr
19.10
SC Austria Lustenau
Young Violets FK Austria Wien
19.10
Wacker Innsbruck
Österreich - Regionalliga Ost
SC Neusiedl
19.00
SV STRIPFING
SK Rapid Wien II
19.00
SC Team Wiener Linien
FCM Traiskirchen
19.30
SV Mattersburg II
FC Marchfeld Donauauen
19.30
Bruck/Leitha
ASV Drassburg
19.30
ASK Ebreichsdorf
Österreich - Regionalliga Mitte
TUS Bad Gleichenberg
19.00
SC Kalsdorf
Sturm Graz A
19.00
ATSV Stadl-Paura
FC Wels
19.00
SC Weiz
UVB Vöcklamarkt
19.00
FC Gleisdorf 09
Deutschland - Bundesliga
Eintracht Frankfurt
20.30
Bayer 04 Leverkusen
Spanien - LaLiga
Granada CF
21.00
CA Osasuna
Frankreich - Ligue 1
OGC Nice
20.45
Paris Saint-Germain
Türkei - Süper Lig
Galatasaray
19.30
Sivasspor
Belgien - First Division A
Royal Excel Mouscron
20.30
FC Brügge
Russland - Premier League
Republican FC Akhmat Grozny
18.30
FC Lokomotiv Moskau
Ukraine - Premier League
FC Shakhtar Donetsk
18.00
Kolos Kovalivka
Österreich - Bundesliga
LASK
17.00
SV Mattersburg
SK Sturm Graz
17.00
FC Salzburg
SCR Altach
17.00
FC Admira Wacker Mödling
Österreich - 2. Liga
FC Liefering
14.30
SV Ried
FC Dornbirn 1913
16.00
FC Juniors OÖ
Österreich - Regionalliga Ost
Wiener Viktoria
16.00
Wiener Sportklub
SV Leobendorf
18.00
Admira Wacker II
Österreich - Regionalliga Mitte
Wolfsberger AC (A)
15.00
SV Ried II
Union Gurten
16.00
WSC Hertha
SV Allerheiligen
17.30
Asco Atsv Wolfsberg
USV Weindorf St. Anna am Aigen
19.00
Deutschlandsberger SC
Deutschland - Bundesliga
RB Leipzig
15.30
VfL Wolfsburg
Werder Bremen
15.30
Hertha BSC
Fortuna Düsseldorf
15.30
1. FSV Mainz 05
FC Augsburg
15.30
FC Bayern München
1. FC Union Berlin
15.30
SC Freiburg
Borussia Dortmund
18.30
Borussia Mönchengladbach
England - Premier League
Everton FC
13.30
West Ham United
Aston Villa
16.00
Brighton & Hove Albion
AFC Bournemouth
16.00
Norwich City
Chelsea FC
16.00
Newcastle United
Leicester City
16.00
Burnley FC
Tottenham Hotspur
16.00
Watford FC
Wolverhampton Wanderers
16.00
Southampton FC
Crystal Palace
18.30
Manchester City
Spanien - LaLiga
SD Eibar
13.00
FC Barcelona
Atlético Madrid
16.00
CF Valencia
CF Getafe
18.30
CD Leganés
RCD Mallorca
21.00
Real Madrid
Italien - Serie A
SS Lazio Rom
15.00
Atalanta Bergamo
SSC Neapel
18.00
Hellas Verona
Juventus Turin
20.45
Bologna FC
Frankreich - Ligue 1
Olympique Lyon
17.30
Dijon FCO
Stade Reims
20.00
Montpellier HSC
SCO Angers
20.00
Stade Brestois 29
FC Metz
20.00
FC Nantes
FC Toulouse
20.00
LOSC Lille
Olympique Nimes
20.00
SC Amiens
Türkei - Süper Lig
Antalyaspor
14.00
Genclerbirligi SK
Trabzonspor
16.30
Gazisehir Gaziantep FK
Basaksehir FK
16.30
Göztepe SK
MKE Ankaragucu
19.00
Besiktas JK
Niederlande - Eredivisie
AZ Alkmar
18.30
SC Heerenveen
RKC Waalwijk
18.30
Ajax Amsterdam
FC Twente Enschede
19.45
Willem II Tilburg
FC Utrecht
20.45
PSV Eindhoven
VVV Venlo
20.45
Vitesse Arnhem
Belgien - First Division A
Standard Lüttich
18.00
KRC Genk
KV Kortrijk
20.00
SV Zulte Waregem
KV Oostende
20.00
KAS Eupen
KAA Gent
20.30
Waasland-Beveren
Griechenland - Super League 1
Olympiakos Piräus
18.30
OFI Kreta FC
Panaitolikos
19.00
AE Larissa FC
Russland - Premier League
FC Tambov
13.00
FC Ural Jekaterinburg
FC Spartak Moskau
15.30
FC Rubin Kazan
FC Zenit St Petersburg
18.00
FK Rostow
Ukraine - Premier League
Karpaty Lemberg
13.00
FC Lviv
FC Zorya Lugansk
16.00
SFC Desna Tschernihiw
Österreich - Bundesliga
Spusu SKN St. Pölten
14.30
FK Austria Wien
WSG Tirol
14.30
TSV Hartberg
SK Rapid Wien
17.00
Wolfsberger AC
Österreich - 2. Liga
Kapfenberger SV 1919
10.30
Grazer AK
Deutschland - Bundesliga
1. FC Köln
15.30
SC Paderborn 07
TSG 1899 Hoffenheim
18.00
FC Schalke 04
England - Premier League
Manchester United
17.30
Liverpool FC
Spanien - LaLiga
Deportivo Alavés Sad
12.00
RC Celta de Vigo
Real Sociedad
14.00
Real Betis Balompie
RCD Espanyol Barcelona
16.00
CF Villarreal
Athletic Bilbao
18.30
Real Valladolid
FC Sevilla
21.00
UD Levante
Italien - Serie A
US Sassuolo Calcio
12.30
Inter Mailand
Cagliari Calcio
15.00
Spal 2013
UC Sampdoria
15.00
AS Rom
Udinese Calcio
15.00
FC Turin
Parma Calcio 1913 S.r.l.
18.00
Genua CFC
AC Mailand
20.45
US Lecce
Frankreich - Ligue 1
FC Girondins Bordeaux
15.00
AS Saint-Étienne
AS Monaco
17.00
FC Stade Rennes
Olympique Marseille
21.00
Racing Straßburg
Türkei - Süper Lig
Kayserispor
13.00
Kasimpasa
Alanyaspor
15.30
Caykur Rizespor
Denizlispor
18.00
Fenerbahce
Niederlande - Eredivisie
PEC Zwolle
12.15
ADO Den Haag
FC Emmen
14.30
Fortuna Sittard
FC Groningen
14.30
Sparta Rotterdam
Feyenoord Rotterdam
16.45
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Yellow-Red KV Mechelen
14.30
Royal Antwerpen FC
RSC Anderlecht
18.00
St. Truidense VV
Cercle Brügge
20.00
Royal Charleroi SC
Griechenland - Super League 1
AO Xanthi FC
16.00
Aris Thessaloniki FC
Panionios Athen
16.15
Asteras Tripolis
FC PAOK Thessaloniki
17.00
Lamia
AEK Athen FC
18.30
Volos Nps
Atromitos Athens
18.30
Panathinaikos Athen
Russland - Premier League
FC Orenburg
10.30
FC Krylia Sovetov Samara
FC Ufa
13.00
ZSKA Moskau
FC Arsenal Tula
15.30
PFC Sochi
FC Dinamo Moskau
18.00
FC Krasnodar
Ukraine - Premier League
FC Mariupol
13.00
SC Dnipro-1
FC Dynamo Kiew
16.00
FC Olexandrija
FC Olimpik Donezk
18.30
Vorskla Poltawa
England - Premier League
Sheffield United
21.00
Arsenal FC
Italien - Serie A
Brescia Calcio
20.45
AC Florenz
Türkei - Süper Lig
Atiker Konyaspor 1922
19.00
Malatya Bld Spor
Österreich - Regionalliga Ost
SK Rapid Wien II
19.00
FC Marchfeld Donauauen
Österreich - Regionalliga Mitte
SC Weiz
19.00
Wolfsberger AC (A)
WSC Hertha
19.00
Sturm Graz A
UEFA Champions League
FC Shakhtar Donetsk
18.55
NK Dinamo Zagreb
Atlético Madrid
18.55
Bayer 04 Leverkusen
FC Brügge
21.00
Paris Saint-Germain
Galatasaray
21.00
Real Madrid
Tottenham Hotspur
21.00
Roter Stern
Olympiakos Piräus
21.00
FC Bayern München
Manchester City
21.00
Atalanta Bergamo
Juventus Turin
21.00
FC Lokomotiv Moskau

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter