Mo, 25. März 2019
06.03.2019 14:27

Aussagen belasten ihn

Fünf Jahre danach - Dürr wieder im Dopingsumpf

„Es bleibt mir nichts anderes über, als mich bei allen zu entschuldigen, bei meiner Familie, bei meiner Frau. Ich bin auf der anderen Seite froh, dass das ein Ende hat“ - Reumütig gab sich der österreichische Skilangläufer Johannes Dürr nach dem Dopingskandal bei Olympia 2014. Von einem Ende kann aber offenbar keine Rede sein. Fünf Jahre später findet sich Dürr wieder mitten im Dopingsumpf. 

Bei den Olympischen Spielen in Sotschi war Dürr am Schlusstag (23. Februar) aufgeflogen. Wenige Stunden vor seinem geplanten Einsatz über 50 km Skating, in dem der Niederösterreicher als Medaillenkandidat galt, war bekanntgeworden, dass der ÖSV-Langläufer einen positiven Dopingtest auf das Blutdopinghormon Erythropoietin (EPO) abgegeben hatte.

Verhängnisvolle Dopingkontrolle in Osttirol
Dürr war damals nach seinem ersten Einsatz (Platz 8 über 30 km) zum Training nach Obertilliach gereist und erst zwei Tage vor seinem geplanten, zweiten Olympiaeinsatz nach Krasnaja Poljana zurückgekehrt. In Osttirol fand am 16. Februar 2014 auch die verhängnisvolle Dopingkontrolle statt.

Bis dahin hatte er stets betont, dass er für einen neuen, sauberen Weg des durch die Dopingvorfälle lange Jahre so schwer belasteten österreichischen Langlaufs stehe. Denn bereits 2002 in Salt Lake City und 2006 in Turin hatte die von Markus Gandler geleitete nordische Sparte des ÖSV durch Doping-Skandale bei Olympia für weltweite Negativschlagzeilen gesorgt.

„Das Schlimmste, was ich in meinem Leben gemacht habe“
Dürr gestand noch am selben Tag und wirkte gebrochen, als er am Flughafen in Sotschi gegenüber dem ORF Stellung nahm. „Es ist in jeglicher Hinsicht das Schlimmste, was ich in meinem Leben gemacht habe“, sagte er damals.

Der Göstlinger wurde von der FIS für zwei Jahre gesperrt und vom ÖSV ausgeschlossen. Seine anfängliche Zusicherung, umfassend mit den Behörden zu kooperieren, setzte er aber offenbar nicht um. Er soll sich speziell zu seinen Kontakten und Hintermännern in Bezug auf die bezogenen Dopingmittel bedeckt gehalten haben.

Strafrechtlich glimpflich davongekommen
Strafrechtlich kam Dürr aber glimpflich davon. Das Verfahren gegen ihn bei der Staatsanwaltschaft Wien wegen Dopingbetrugs wurde diversionell erledigt, wobei eine Probezeit von zwei Jahren festgelegt wurde. Außerdem wurde ihm die Weisung erteilt, der Staatsanwaltschaft in halbjährlichem Abstand nachzuweisen, dass er keine im Sinne des Anti-Doping-Gesetzes verbotenen Substanzen nimmt. Laut Staatsanwaltschaft hat Dürr auch Schadensgutmachung geleistet.

Danach wurde es lange Zeit ruhiger um den Zollbeamten in Innsbruck, dessen Ehe mit der Südtirolerin Miriam Ende November 2015 scheiterte.

Am 26. Februar 2016 lief die FIS-Sperre von Dürr ab, den lebenslangen Ausschluss aus dem ÖSV bekämpfte er auf dem Rechtsweg und wurde im November 2016 nach einer außergerichtlichen Einigung wieder als Verbandsmitglied geführt. Ab dem Jahr 2018 arbeitete Dürr an einem Comeback im Leistungssport und sammelte im Sommer 2018 via Crowdfunding laut Website 40.000 Euro, um den Wiedereinstieg finanzieren zu können. Sein Ziel war, sich auch ohne Unterstützung des ÖSV für die nordische Heim-WM 2019 in Seefeld zu qualifizieren. Parallel arbeitete er mit Autor Martin Prinz (unten im Tweet rechts) an einem Buch, das unter dem Titel „Der Weg zurück“ kurz vor der Seefeld-WM erschien.

Doch mehr Aufmerksamkeit erhielt er abseits der Loipen. Im Vorfeld der WM ließ Dürr mit einer Beichte in einer am 17. Jänner ausgestrahlten ARD-Dokumentation aufhorchen. Dabei gestand der mittlerweile 31-Jährige, vor Olympia neben EPO- auch Eigenblutdoping betrieben zu haben.

Das Scheitern
Am Weg zurück scheiterte Dürr klar. Bei FIS-Rennen im Februar kam er nicht unter die besten 45 und konnte sich daher auch nicht für die WM qualifizieren. Und das offenbar trotz Doping. Denn im Zuge der „Operation Aderlass“, die während der WM in Seefeld den nächsten Dopingskandal aufdeckte und am 27. Februar in Seefeld und Erfurt zur Festnahme von neun Personen führte, geriet auch Dürr wieder ins Zwielicht. Dabei hatten erst Dürrs Aussagen in der ARD-Dokumentation die Dopingermittlungen ins Rollen gebracht.

Er soll von den aufgeflogenen ÖSV-Langläufern Max Hauke und Dominik Baldauf belastet worden sein und wurde am Dienstag, eine Woche vor seinem 32. Geburtstag, in Innsbruck wegen des Verdachts des Sportbetrugs festgenommen. Im Zuge der Einvernahme gestand Dürr laut Staatsanwaltschaft Innsbruck, dass er selbst bis vor kurzem Eigenblutdoping betrieben habe und sich dabei vom Erfurter Sportmediziner Mark S., der im Zentrum des aktuellen Skandals steht, behandeln ließ. Am späten Dienstagabend wurde Dürr wieder enthaftet.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
EM-Qualifikation
Portugal nur 1:1 ++Sorge um verletzten Ronaldo
Fußball International
Spiel lange offen
Österreichs U21 unterliegt Spanien in EM-Test 0:3!
Fußball International
Mächtiger Seitenhieb
Klinsmann: „Herzog der Richtige“ für den ÖFB!
Fußball International
Nach 2:4 in Israel
Foda will nach Schockpleite erst mal Ruhe bewahren
Fußball International
„Bis zum Rücken“
„Oranje“-Coach Koeman reißt gegen DFB-Elf die Hose
Fußball International
1:2 gegen Ungarn
Kroatien-Star Modric schlägt nach Blamage Alarm
Fußball International
Israels Erfolgscoach
„Herzog ist loyal und kein Sprücheklopfer“
Video Fußball
Nach Israel-Blamage
ÖFB-Boss Windtner: „Es muss Konsequenzen geben“
Fußball International
Spielplan
24.03.
29.03.
30.03.
31.03.
01.04.
Österreich - Regionalliga West
TSV St. Johann
1:3
SK Bischofshofen
Österreich - Bundesliga
SCR Altach
17.00
SV Mattersburg
TSV Hartberg
17.00
Wacker Innsbruck
SK Rapid Wien
17.00
Admira Wacker
Österreich - 2. Liga
SC Wiener Neustadt
14.30
FC Wacker Innsbruck II
SC Austria Lustenau
16.30
Floridsdorfer AC
Österreich - Regionalliga Ost
FC Stadlau
14.00
FC Mauerwerk
Österreich - Regionalliga West
SVG Reichenau
14.00
SV Wals-Grünau
SK Bischofshofen
15.00
SC Rheindorf Altach II
FC Anif
15.00
SV Seekirchen
FC Dornbirn 1913
16.00
FC Kitzbühel
SV Grödig
16.00
FC Langenegg
Deutschland - Bundesliga
Borussia Dortmund
15.30
VfL Wolfsburg
Werder Bremen
15.30
1. FSV Mainz 05
SC Freiburg
15.30
Bayern München
Fortuna Düsseldorf
15.30
Borussia M'gladbach
1. FC Nürnberg
15.30
FC Augsburg
RB Leipzig
18.30
Hertha BSC
England - Premier League
FC Fulham
13.30
Manchester City
FC Brighton & Hove Albion
16.00
Southampton FC
FC Burnley
16.00
Wolverhampton Wanderers
Crystal Palace
16.00
Huddersfield Town
Leicester City
16.00
AFC Bournemouth
Manchester United
16.00
FC Watford
West Ham United
18.30
FC Everton
Spanien - LaLiga
FC Getafe
13.00
CD Leganes
FC Barcelona
16.15
Espanyol Barcelona
Celta de Vigo
18.30
FC Villarreal
Deportivo Alaves Sad
20.45
Atletico Madrid
Italien - Serie A
Udinese Calcio
15.00
FC Genua
Juventus Turin
18.00
FC Empoli
Sampdoria Genua
20.30
AC Mailand
Frankreich - Ligue 1
Olympique Marseille
17.00
SCO Angers
Portugal - Primeira Liga
Sporting Braga
16.30
FC Porto
GD Chaves
19.00
Sporting CP
CD Santa Clara
20.30
Vitoria Guimaraes
Benfica Lissabon
21.30
CD Tondela
Niederlande - Eredivisie
Willem II Tilburg
18.30
Fortuna Sittard
ADO Den Haag
18.30
Vitesse Arnhem
De Graafschap
19.45
Heracles Almelo
SC Heerenveen
20.45
SBV Excelsior
AZ Alkmar
20.45
FC Groningen
Belgien - First Division A
KV Kortrijk
18.00
Royal Mouscron
KV Oostende
20.00
AS Eupen
Union Saint-Gilloise
20.00
Cercle Brügge
SV Zulte Waregem
20.00
Waasland-Beveren
KRC Genk
20.30
RSC Anderlecht
Griechenland - Super League
Apo Levadeiakos FC
16.15
PAS Giannina FC
Lamia
18.00
Panionios Athen
AE Larissa FC
18.30
Asteras Tripolis
Russland - Premier League
FK Jenisej Krasnojarsk
09.30
FC Rubin Kazan
FC Dinamo Moskau
12.00
FC Lokomotiv Moskau
Republican FC Akhmat Grozny
14.30
FC Spartak Moskau
FK Rostow
17.00
FC Ural Jekaterinburg
Österreich - Bundesliga
SK Sturm Graz
14.30
SKN St. Pölten
RZ Pellets WAC
14.30
LASK Linz
FC Salzburg
17.00
FK Austria Wien
Österreich - 2. Liga
SV Ried
10.30
SKU Ertl Glas Amstetten
Österreich - Regionalliga Ost
Admira Wacker II
16.30
SV Leobendorf
Österreich - Regionalliga West
SC Schwaz
15.00
TSV St. Johann
Deutschland - Bundesliga
Hannover 96
15.30
FC Schalke 04
Eintracht Frankfurt
18.00
VfB Stuttgart
England - Premier League
Cardiff City
15.05
FC Chelsea
FC Liverpool
17.30
Tottenham Hotspur
Spanien - LaLiga
UD Levante
12.00
SD Eibar
Rayo Vallecano
14.00
Real Betis Balompie
FC Sevilla
16.15
FC Valencia
Real Valladolid
18.30
Real Sociedad
Real Madrid
20.45
SD Huesca
Italien - Serie A
Parma Calcio 1913 S.r.l.
12.30
Atalanta Bergamo
AS Rom
15.00
SSC Neapel
Frosinone Calcio
15.00
Spal 2013
ACF Fiorentina
15.00
FC Turin
FC Bologna
18.00
US Sassuolo
Inter Mailand
20.30
Lazio Rom
Frankreich - Ligue 1
SC Amiens
15.00
FC Girondins Bordeaux
Dijon FCO
15.00
OGC Nice
AS Monaco
15.00
SM Caen
AS Saint Etienne
15.00
Olympique Nimes
FC Nantes
17.00
OSC Lille
FC Toulouse
21.00
Paris Saint-Germain
Portugal - Primeira Liga
CS Maritimo Madeira
16.00
CD Nacional
Rio Ave FC
18.30
CD das Aves
Boavista FC
21.00
CF Belenenses Lisbon
Niederlande - Eredivisie
NAC Breda
12.15
VVV Venlo
FC Utrecht
14.30
Feyenoord Rotterdam
PEC Zwolle
14.30
FC Emmen
Ajax Amsterdam
16.45
PSV Eindhoven
Belgien - First Division A
St. Truidense VV
15.30
Royal Charleroi SC
FC Brügge
18.00
KAA Gent
KVC Westerlo
21.00
Kfco Beerschot Wilrijk
Griechenland - Super League
Aris Thessaloniki FC
15.00
OFI Kreta FC
AEK Athen FC
16.15
Panaitolikos
AO Xanthi FC
18.00
FC PAOK Thessaloniki
Olympiakos Piräus
18.30
Atromitos Athens
Russland - Premier League
FC Zenit St Petersburg
13.00
FC Orenburg
ZSKA Moskau
15.30
FC Ufa
FC Krasnodar
18.00
FK Anschi Machatschkala
England - Premier League
Arsenal FC
21.00
Newcastle United
Portugal - Primeira Liga
CD Feirense
21.15
Vitoria Setubal
Griechenland - Super League
GS Apollon Smyrnis
18.00
Panathinaikos Athen

Newsletter