07.02.2019 06:54 |

Gericht muss klären:

Wie laut darf ein Kindergeburtstag sein?

Buben und Mädchen toben bei Kinderfeiern über einen Spielplatz, sie klettern, sie laufen, es ist die pure Lebensfreude. Doch der Nachbar ist wenig erbaut, denn der Lärm ist beträchtlich. Jetzt hat der Oberste Gerichtshof klargelegt, was in solchen Fällen zulässig ist.

Im konkreten Fall kam viel zusammen: Da war auf der einen Seite des Zaunes ein Verein, der Kinderpartys für mehr als ein Dutzend Teilnehmer anbot. „Bei uns ist alles möglich, von der ruhigen Party bis zur Top-Themen-Party mit Spielen, Schatzsuche und Grillen“, wurde geworben.

Klage endete vor Höchstgericht
Nebenan wohnte ein Paar, das seinen Lebensabend in Ruhe genießen wollte. Das konnte nicht gut gehen. Die Klage endete beim Höchstgericht. Der stellte fest: „Kinder, die Ball spielen, toben oder sonst spielen, produzieren Geräuschspitzen von 80 bis 113 Dezibel.“ So viel Lärm erzeugt auch eine Kettensäge.

Für die Richter ist zunächst entscheidend, welche Geräuschkulisse in der Umgebung herrscht. Wird diese „Ortsüblichkeit“ wesentlich überschritten, ist der Lärm unzulässig. Entscheidend ist, was ein Durchschnittsmensch als Beeinträchtigung empfindet, es geht nicht um den vielleicht sensiblen Nachbarn.

Es kommt auf die Dosis an
Und es kommt auf die Dosis an: Kinderfeste jedes Wochenende über viele Stunden sind nicht zulässig, längere Feiern, die aber die Ausnahme bleiben, sehr wohl. Urteil gab es keines, es muss noch viel erhoben werden.

Peter Grotter, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
„El Nino“ hört auf
Spanien-Goalgetter Torres beendet seine Karriere
Fußball International
„Ablenkungsmanöver“
Kopftuchverbot-Ausweitung: Massive Kritik an ÖVP
Österreich
Überraschende Aussage
Ismael: Keine Verschiebung? „Sehe es als Vorteil“
Fußball National
Auf Pfeiler zugerast
Box-Superstar Fury spricht über Selbstmordversuch
Video Sport-Mix

Newsletter