30.01.2019 06:01

Asylheim St. Gabriel

Subsidiärer Schutz für verurteilten Bewohner (17)

Aufregung um minderjährige Flüchtlinge in St. Gabriel (Niederösterreich). Nach dem Posting des ÖVP-Bürgermeisters über zwei - wie von der Caritas betont wird - nicht mehr betreute Jugendliche in U-Haft, erhielt nun ein verurteilter Afghane aus dem Heim subsidiären Schutz.

Groß war der Wirbel Ende des vergangenen Jahres um jene Teenager aus dem per Stacheldraht gesicherten „Straflager“ in Drasenhofen. Nach dem Aus für das Heim übersiedelten die Jugendlichen ja nach St. Gabriel.

Zehn Bewohner in Ausbildung
Als sich die Wogen wieder langsam glätteten, postete der Mödlinger Stadtchef Hans Hintner, dass zwei der Schützlinge in U-Haft seien. Dazu stellte die Caritas klar, dass ein Jugendlicher schon vor Wochen Betretungsverbot erhalten hatte und ein anderer seit seiner Volljährigkeit von 18 Jahren nicht mehr betreut werde und vom Land aus der Grundversorgung geworfen worden sei. Die anderen zehn Burschen würden sich gut entwickeln.

Subsidärer Schutz für Verurteilten (17)
Jetzt gibt es allerdings auch Aufregung um einen 17-Jährigen, der im Heim lebt. Der Afghane, der im Vorjahr eine zweimonatige bedingte Haftstrafe erhielt, weil er mit einem Eisenrohr in einer „psychischen Ausnahmesituation“ gedroht hatte, erhielt vom Bundesverwaltungsgericht subsidiären Schutz. Er kann also nicht abgeschoben werden.

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zwei Wackelkandidaten
Bayern-Umdenken? Lob für Boateng - Sanches bleibt
Video Fußball
Nach Wechsel-Aussagen
„Eine Schande!“ Bale-Berater attackiert Zidane
Fußball International
Aus für Mirkoplastik
EU-Verbot: Fußballer bangen um Kunstrasenplätze
Fußball International
Niederösterreich Wetter
21° / 25°
einzelne Regenschauer
20° / 25°
leichter Regen
18° / 27°
einzelne Regenschauer
19° / 28°
einzelne Regenschauer
18° / 24°
Gewitter

Newsletter