Do, 21. Februar 2019
22.01.2019 06:30

LKH-Aushöhlung:

Leobner orten falsches Spiel mit Fallzahlen

Immer lauter wird die Kritik an der geplanten Demontage der Leobner Chirurgie. Thorax-Operationen werden ab April nur noch in Graz durchgeführt, die Unfallchirurgie wandert nach Bruck ab. Nach der KP und der FP setzt sich nun auch die regionale SP zur Wehr: In einem offenen Brief geht Bürgermeister Kurt Wallner mit Landesrat Christopher Drexler hart ins Gericht.

Es ist laut Betroffenen immer wieder dieselbe Vorgangsweise, welche die KAGes als Krankenhausbetreiber seit Jahren mit den steirischen Landspitälern wählt: Zuerst erschwert man den Verantwortlichen vor Ort die Arbeit (OP-Zahlen werden limitiert, Personal nicht zur Verfügung gestellt usw.), um dann die Schließung einer Abteilung oder gar eines ganzen Hauses mit fehlenden Fallzahlen zu argumentieren.

„Das tut natürlich weh“, sagt ein betroffener Arzt aus der Obersteiermark. „Weil was bleibt bei den Leuten hängen? Dass wir am Land es nicht gut genug können.“

Qualitätssicherung als Argument
Nach Eisenerz, Mariazell und Mürzzuschlag geht es nun - wie berichtet - Leoben an den Kragen. Auch hier wird im Namen der Qualitätssicherung mit geringen Fallzahlen argumentiert, die aber vor Ort nicht nachvollzogen werden können.

10 versus 200
So kursiert beispielsweise das Gerücht, dass an der betroffenen Abteilung in Leoben nur zehn Operationen pro Jahr durchgeführt werden. „Dabei haben wir 200 Thorax- und ebenso viele unfallchirurgische Operationen jährlich an unserem Haus“, betont der betroffene Abteilungsvorstand Hans Rabl.

Dominoeffekt befürchtet
„Unsere Angst ist, dass jetzt ein Dominoeffekt ausgelöst wird und noch weitere große OPs aus Leoben abgezogen werden“, sagt der Primar, der in der Montanstadt beinahe 20 Jahre wertvolle Aufbauarbeit geleistet hat.

Offener Brief an Spitalslandesrat
SP-Bürgermeister Kurt Wallner lehnt in einem offenen Brief an Landesrat Drexler (VP) „jede Schwächung des LKH-Standortes ab“ und übt im Gespräch mit der „Krone“ Kritik am Stil der KAGes: „So einen Schritt macht man nicht im Stillen und Geheimen. Ich hätte mir zumindest eine Vorabinfo erwartet“, so Wallner.

Barbara Winkler
Barbara Winkler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
„Teils kontroversiell“
NATO, Gas, Terror: Worüber Kurz und Trump sprachen
Österreich
Gegen Schalke
Guardiola nach 3:2: „So haben wir keine Chance“
Fußball International
Plus Size
Die schönste Mode für Ihre Kurven
Beauty & Pflege
Erholung findet Stadt
Salzburger Highlights und Wellness zum Bestpreis!
Reisen & Urlaub
Champions League
2:0! Atletico Madrid schockt Ronaldos Juventus
Fußball International
Champions League
3:2! ManCity wankt bei Schalke, fällt aber nicht!
Fußball International
Europa League
FC Sevilla zieht gegen Lazio ins Achtelfinale ein!
Fußball International
EU-Parlament stimmt ab
Lkw-Abbiegeassistenten kommen schon ab 2021!
Österreich
Steiermark Wetter
1° / 13°
wolkig
1° / 12°
wolkig
0° / 13°
wolkig
2° / 11°
wolkig
1° / 9°
wolkig

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.