17.01.2019 14:32 |

Industriespionage?

Huawei und ZTE in USA unter immer stärkerem Druck

Die chinesischen Netzwerkfirmen und Smartphone-Hersteller Huawei und ZTE kommen in den USA immer stärker unter Druck. Eine Gruppe Kongressvertreter der Republikaner und der Demokraten will den Verkauf von Chips und anderen Komponenten aus den USA an Unternehmen aus der chinesischen Telekombranche verbieten lassen, die gegen US-Sanktionen oder Exportkontrollen verstoßen. Und gegen Huawei wird wegen Industriespionage ermittelt.

Sie reichten dazu am Mittwoch einen Gesetzentwurf ein, in dem Huawei und ZTE namentlich genannt werden. Beide Unternehmen stehen in den USA aber auch anderen westlichen Ländern unter Verdacht, dass China ihre Technik zu Spionagezwecken nutzen könnte, um an Staats-oder Firmengeheimnisse zu gelangen. Zudem werden ihnen Verstöße gegen Iran-Sanktionen vorgeworfen. Sie bestreiten die Vorwürfe, haben aber bereits Beschränkungen in den USA zu spüren bekommen.

Huawei-Finanzchefin verhaftet
Wegen Sanktionsverstößen wurde die Huawei-Finanzchefin und Tochter des Firmensgründers Anfang Dezember auf Betreiben der USA in Kanada festgenommen. Zudem ist US-Behörden inzwischen die Nutzung von Huawei-Technik untersagt. Das Vorgehen geschieht auch vor dem Hintergrund des geplanten Aufbaus der neuen Mobilfunktechnik 5G in vielen Ländern und des US-Handelsstreits mit China. Die Regierung in Washington wirft der Führung in Peking unfaire Handelspraktiken und Diebstahl geistigen Eigentums vor.

Ermittlungen gegen Huawei wegen Industriespionage
In den USA wird einem Zeitungsbericht zufolge mittlerweile gegen Huawei wegen Industriespionage ermittelt. Die Behörden untersuchen, ob der Netzwerkbauer Firmengeheimnisse von US-Unternehmen ausgespäht hat, wie das „Wall Street Journal“ berichtete. Eine Anklage könne bald erhoben werden. Unter Berufung auf Insider hieß es, es gehe um die Technologie hinter einem Gerät, mit dem die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile US Smartphones testet. Huawei erklärte dazu, dass die Streitigkeiten mit T-Mobile US bereits 2017 beigelegt worden seien. Zuvor sei vor Gericht festgestellt worden, dass T-Mobile US kein Schaden zugefügt worden sei und Huawei sich weder ungerechtfertigt bereichert und noch vorsätzlich böswillig verhalten habe.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
„El Nino“ hört auf
Spanien-Goalgetter Torres beendet seine Karriere
Fußball International
„Ablenkungsmanöver“
Kopftuchverbot-Ausweitung: Massive Kritik an ÖVP
Österreich
Überraschende Aussage
Ismael: Keine Verschiebung? „Sehe es als Vorteil“
Fußball National
Auf Pfeiler zugerast
Box-Superstar Fury spricht über Selbstmordversuch
Video Sport-Mix

Newsletter