12.01.2019 08:11 |

„Dienstleistungen“

Microsoft erhält Milliardenauftrag vom Pentagon

Microsoft hat einen milliardenschweren Auftrag von der amerikanischen Regierung erhalten. Der Fünf-Jahres-Vertrag habe einen Wert von 1,76 Milliarden Dollar, wie das Verteidigungsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Der Softwarekonzern soll demnach Dienstleistungen für das Verteidigungsministerium, die Küstenwache und die Nachrichtendienste bereitstellen, erklärte das Pentagon.

Die Verstrickungen großer Tech-Konzerne in Militär-Agenden hatten zuletzt im Silicon Valley zu Protesten unter Mitarbeitern geführt. Für Negativ-Schlagzeilen hatte vor allem Googles Teilnahme am sogenannten Project Maven gesorgt, in dessen Rahmen intelligente Algorithmen zur Erkennung von Menschen in Drohnenvideos für das Pentagon entwickelt werden sollten.

In einem offenen Brief an Google-Chef Sundar Pichai hatten mehrere tausend Mitarbeiter einen Rückzug aus dem Pilotprojekt gefordert sowie ein klares Bekenntnis des Konzerns, „niemals Kriegstechnik zu entwickeln“. Google hatte daraufhin im Sommer seinen Vertrag mit dem Verteidigungsministerium nicht verlängert.

Auch aus dem Bieterrennen um einen Vertrag mit dem US-Verteidigungsministerium zum Cloud Computing zog sich der Konzern wenig später zurück. Google werde sich nicht mehr um das sogenannte Jedi-Projekt bemühen, das die Computersysteme des Pentagons modernisieren soll, erklärte das US-Unternehmen vergangenen Oktober und verwies zur Begründung auch auf ethische Bedenken.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Döner-Genuss
Sabitzer: So schmeckt Tabellenführung in Leipzig
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Salzburg-Gala, Austria-Debakel: So sieht‘s Konsel
Fußball National
Bologna: 4:3 nach 1:3
Anruf von leukämiekrankem Mihajlovic bringt Wende
Fußball International
Angreifer auf Flucht
Wiener bei Messerattacke in Baden verletzt
Niederösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter