Mi, 23. Jänner 2019

500 Morde geklärt

23.12.2018 06:00

„Niederösterreichs Columbo“ geht in Pension

Eine Mordsbilanz kann Leopold Etz, Chefkriminalist der niederösterreichischen Mordabteilung, aufweisen: In 36 Jahren klärte er mit seinem Team 500 Bluttaten! Von der Killerserie der Lkw-Mafia mit zehn Toten bis zu den Giftanschlägen der schwarzen Witwe. Trotz allem hat „Niederösterreichs Columbo“ seinen Humor nicht verloren ...

Und so bedankt sich der 60-Jährige auch mit breitem Lächeln für ein DVD-Geschenk mit dem Filmklassiker „Leichen pflastern seinen Weg“. Kurzum: Obwohl der Lilienfelder während seiner Dienstzeit viel Leid, Tragödien und Dramen hinter den Morden gesehen hat, ist er ein positiv denkender Mensch mit analytischem Klarblick und scharfer Menschenkenntnis geblieben.

„Vor 20 Jahren weit mehr Morde als heute“
„Tatsächlich hat es vor 20 Jahren weit mehr Morde als heute gegeben. Damals rückten wir pro Jahr bis zu 25-mal aus, heuer gab es bisher vier bedenkliche Todesfälle“, beschreibt der 60-Jährige den Wandel in der Kriminalgeschichte. Allerdings entstehe heute durch umfassende Berichterstattung auf weit mehr Medienkanälen als damals der „Mehrfacheindruck der Geschehnisse“. Weiters zusammengefasst: Die Mehrzahl der Morde passieren im engsten Bekanntenkreis. Oft gehe es um Trennungen, Beziehungsdramen oder um psychische Krankheiten.

Nur vier Fälle, etwa ein Prostituiertenmord in Mistelbach oder ein Messermord an einer Witwe bei Kirchberg am Wechsel, blieben ungeklärt. Aber auch diese Fälle belasten den bauernschlauen „Mord-Kieberer“ nicht. Man müsse halt zur Kenntnis nehmen, dass sich nicht alles beweisen lasse.

„Heute vieles mittels Sachbeweis geklärt“
Aber ermittlungstechnisch sei in den vergangenen Jahren ebenso vieles geschehen: Standen früher stundenlange Verhöre und Einvernahmen im Vordergrund, so wird heute vieles mittels Sachbeweis geklärt: „Rufdaten, DNA-Analysen, Faserspuren - wie im Fall Jack Unterweger - etc. werden immer wichtiger.“ In die Pension geht Etz mit ruhigem Gewissen, denn er ist sich sicher: „Alle meine verurteilten Mörder sind zu 100 Prozent die richtigen ...“

Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen
Vertragsstreit
FIFA: Transfersperre für den SKN St. Pölten!
Fußball National
Hoffnung lebt
Rettung per Floß? Suche nach Sala geht weiter
Fußball International
Ehefrau (32) getötet
Die dunkle Vorgeschichte zur Parkplatz-Bluttat
Niederösterreich
Alarm 50 Min. nach Tat
Das steckt hinter der Esterhazy-„Entführung“
Burgenland
Nach Flugzeug-Unglück
Salas Vater unter Tränen: „Ich warte verzweifelt“
Fußball International
Berührende Beichte
Herzogin Kate gesteht: „Es ist so schwer!“
Video Stars & Society
„Erbärmlicher Mensch“
Flieger-Selfie: Ronaldo erntet Shitstorm im Netz
Fußball International
Im Urlaub beachten
Die 15 tödlichsten Strände der Welt
Reisen & Urlaub
Smartphone-Flaggschiff
Honor View 20 kommt mit Selfie-Loch statt Kerbe
Elektronik
Niederösterreich Wetter
-5° / -3°
Schneefall
-5° / -2°
leichter Schneefall
-7° / -3°
leichter Schneefall
-5° / -4°
Schneefall
-7° / -5°
leichter Schneefall

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.