12.12.2018 14:56 |

Urteile in Wien

Bub bei Fenstersturz getötet: Bewährungsstrafen

Der Vater und die Mutter eines Vierjährigen, der am 26. April 2018 in Wien-Donaustadt aus dem Fenster einer im siebenten Stock gelegenen Wohnung gestürzt war, haben sich am Mittwoch vor Gericht verantworten müssen. Beide kamen mit Bewährungsstrafen davon.

Ein Schöffensenat verhängte am Mittwoch am Landesgericht über den 28-Jährigen eineinhalb Jahre, über seine gleichaltrige Ex-Partnerin ein Jahr bedingt. Entgegen der Anklage, die dem Paar gröbliche Vernachlässigung im Sinne des §92 Absatz 3 StGB zur Last gelegt hatte, wurden die beiden wegen grob fahrlässiger Tötung (§81 StGB) schuldig erkannt.

Die über den Vater und die Stiefmutter des ums Leben gekommenen Buben verhängten Urteile sind nicht rechtskräftig. Während die beiden die Strafen akzeptierten, meldete Staatsanwältin Julia Kalmar Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an.

„Große Herausforderung“
Richterin Nicole Baczak bezeichnete in ihrer Urteilsbegründung die Wahrheitsfindung im gegenständlichen Verfahren als eine „moralisch und rechtlich gesehen große Herausforderung“. Am Ende des Beweisverfahrens habe sich kein Hinweis gefunden, dass die Angeklagten den Tod des Buben „sehenden Auges“ in Kauf genommen hätten. Sie hätten jedoch „Fehlentscheidungen getroffen“.

Der Vater wurde am Ende schuldig gesprochen, weil er den gerichtlichen Feststellungen zufolge das Fenster im Kinderzimmer zum Lüften „sperrangelweit“ geöffnet und über einen Zeitraum von mehreren Stunden in diesem Zustand belassen hatte. Zudem habe er „keine Sicherheitsmaßnahmen getroffen“, beklagte die Richterin.

Der Schöffensenat ging davon aus, dass der Viereinhalbjährige in weiterer Folge über einen unter dem Fenster befindlichen Drehsessel auf das Fensterbrett geklettert war, zunächst Spielzeug und den abmontierten Fenstergriff in die Tiefe warf und dann hinterhersprang. Die Stiefmutter wurde deshalb verurteilt, weil sie laut erstinstanzlichem Urteil den quengelnden Buben ins Kinderzimmer geschickt hatte, obwohl sie wusste, dass das Fenster offen stand.

„Wird nie eine gerechte Strafe geben“
„Es wird nie eine gerechte Strafe dafür geben, dass Eltern ihr Kind verlieren“, hielt die Richterin abschließend fest. Während die Stiefmutter bereits während der Urteilsverkündung schluchzte, zeigte sich der Vater nach der Verhandlung sichtlich emotional bewegt. Im Gerichtssaal hatte der 28-Jährige noch Fassung bewahrt, nachdem er diesen verlassen hatte, ging er am Gang in die Knie und vergrub sein Gesicht in beiden Händen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter