Tragödie in Seoul

Protest gegen Fahrdienst: Taxler zündete sich an

Ausland
10.12.2018 22:57

Tödlicher Protest gegen einen neuen Fahrdienstvermittler in Südkorea: Ein 57-jähriger Taxilenker hat sich am Montag vor dem Parlament in der Hauptstadt Seoul mit Benzin übergossen und angezündet. Er wurde mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus gebracht, wo er wenige Stunden später starb.

Der Mann, der laut der britischen „Daily Mail“ Chefgewerkschafter in seiner Region war, protestierte gegen einen Dienst, der dem US-Anbieter Uber ähnelt und der in der kommenden Woche an den Start gehen soll. Eingeführt werden soll das Mitfahrsystem von der größten Messaging-App des Landes, KakaoTalk. Mehr als 80 Prozent der Südkoreaner nutzen diese App.

(Bild: AP)

Taxifahrer fürchten um ihre Lebensgrundlage
In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder Proteste Tausender Taxifahrer in Seoul gegen den neuen Dienst gegeben. Sie fürchten um ihre Lebensgrundlage. In anderen Ländern ist der US-Dienst Uber etablierten Taxiunternehmen ebenfalls ein Dorn im Auge.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele