10.12.2018 12:35 |

Staatsverweigerer

„Gedacht, dass die ein bisserl deppert sind“

Immer neue Facetten der eigenwilligen Weltanschauung zeigen sich beim Prozess gegen 14 Mitglieder des „Staatenbundes“ im Grazer Straflandesgericht. Die Angeklagten müssen sich teilweise wegen versuchter Bestimmung zum Hochverrat verantworten, weil sie einen eigenen Staat gründen und amtierende Regierungsmitglieder verhaften lassen wollten. Am Montag ging es um die Einstellung zur Schulpflicht.

Als Zeuge war ein Pflichtschulinspektor geladen, der sich um den Schulbesuch der Tochter der Hauptangeklagten, der „Präsidentin“ des „Staatenbundes“, gekümmert hat. Das Mädchen besuchte eine Neue Mittelschule, schloss aber die zweite Klasse negativ ab. Daraufhin meldete ihre Mutter sie von der Schule ab - und zwar gleich vom ganzen Schulsystem.

Schule in eigenem Staat
„Sie hat gesagt, sie will eine eigene Schule mit freiem Lernen gründen“, erzählte der Zeuge. Die Frau wurde darauf hingewiesen, dass das schulpflichtige Kind dann Externistenprüfungen machen müsse. „Sie hat geschrieben, im Staat Steiermark gibt es keine Externistenprüfung.“ Im übrigen ginge ihr Kind in eine „staatliche Schule“ - in ihrem eigenen Staat - „und das konnte ich als Beamter nicht akzeptieren“.

Mädchen geht wieder in die Schule
Also setzte sich der Inspektor mit dem Vater des Mädchens in Verbindung, „er erschien mir sehr vernünftig.“ Schließlich konnte die Tochter Prüfungen nachmachen und wieder in einer Neuen Mittelschule einsteigen, wo sie „die vierte Klasse besucht, eine beliebte Schülerin ist und mit hoher Wahrscheinlichkeit positiv abschließen wird, und das war mir den ganzen Zirkus wert“, betonte der Zeuge.

„Gedacht, dass die ein bissl deppert ist“
Auf die Frage, welchen Eindruck die Präsidentin und ihre Anhänger auf ihn gemacht hätten, meinte er: „Ich habe mir gedacht, dass die ein bissl deppert sind“, wobei sich der Schulinspektor sogleich für seine Ausdrucksweise entschuldigte. Nach einem kurzen Wortwechsel mit der Angeklagten im Gerichtssaal meinte er trocken: „Die Entschuldigung nehme ich zurück.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Hinreißend charmant
Brügge: Die Perle Flanderns
Reisen & Urlaub
Amyloidose
Wenn das Herz „verklebt“
Gesund & Fit
Nächste Enttäuschung
Austria: „Wir stehen wieder wie die Deppen da“
Fußball National
Enttäuschung am Ende
Maradona jubelt bei seinem Debüt - aber nur kurz!
Fußball International
Krisen-„Veilchen“
0:3! Austria geht bei hungrigen WAC-„Wölfen“ unter
Fußball National
Steiermark Wetter
14° / 26°
heiter
13° / 26°
einzelne Regenschauer
13° / 27°
heiter
15° / 26°
wolkig
11° / 25°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter