Mi, 21. November 2018

„Offenes“ Wahrzeichen

01.11.2018 21:33

Der Wind fegte die Planen auf der Festung weg

Sorgenvoll blicken die Salzburger auf ihr beschädigtes Wahrzeichen. Zwei Tage nachdem ein Unwetter Teile des Daches abdeckte, fegten am Donnerstag erneut heftige Windböen über die Festung. Mit Folgen: Ein Großteil der gerade erst befestigten Planen wurden weggerissen. Zumindest bis heute bleiben die Löcher offen.

Am Feiertag gegen 7.45 Uhr erreichten zwei Anrufe die Berufsfeuerwehr Salzburg, erzählt Einsatzleiter Klaus Gogg im Gespräch mit der „Krone“. „Uns wurde mitgeteilt, dass aufgrund von Windböen die Planen davon fliegen.“ Gemeinsam mit vier Höhenrettern und einem Feuerwehrmann schritt Gogg und sein Team rauf auf das Dach der Festung. „Wir haben die Planen runtergeschnitten und demontiert.“ Vier Stunden war die sechsköpfige Truppe beschäftigt.

Zweiter Festungs-Einsatz binnen zwei Tagen

Die Löcher auf dem Festungsdach wurden aber absichtlich offen gelassen - und bleiben es zumindest noch heute. „Das haben wir so mit den Verantwortlichen vereinbart. Uns fehlte auch das Material und die Leute, um die Löcher abzudecken.“   Heute sollen Zimmerer wieder rauf auf das Dach der fast 950 Jahre alten Wehranlage. Geplant ist die Errichtung eines provisorischen Daches - auf Planen könnte womöglich verzichtet werden.   Dabei drängt auch die Zeit, denn Niederschlag könnte ins Innere der Festung gelangen und dort weitere Schäden anrichten. „Bis zum frühen Nachmittag wird es definitiv trocken bleiben“, versichert Johannes Schweiger vom Wetterdienst Ubimet. „Am Abend ist aber mit leichtem Regen zu rechnen.“

Sorge um Regen

Windspitzen bis zu 60 Stundenkilometer wurden laut Schweiger am Donnerstagvormittag gemessen. Doch „aufgrund der höheren und exponierten Lage der Festung“ zog der Südwind kräftiger durch und riss ungefähr zwei Drittel der Abdeckungen hinunter. Einige der Planen landeten im derzeit gesperrten Burghof.

Mindestens 500.000 Euro Schaden

„Vaia“ hieß das Sturmtief, welches bei der Festung Hohensalzburg große Löcher hinterließ. 300 Quadratmeter Dachfläche wurden Dienstagfrüh beschädigt.  Erwartet wird eine Schadenssumme von mehr als einer halben Million Euro. Nun sollen Zimmerer an einem Not-Dach arbeiten.

Schindeln, Holzbalken und Ziegelsteine flogen früh morgens vom Dach in den Burghof - zu einer Zeit, als glücklicherweise keine Besucher die Festung besichtigten. Das Land versprach, dass das Wahrzeichen „möglichst schnell und ordentlich“ repariert wird.  Von den Schäden besonders stark betroffen sind die Bereiche Zeughaus, Schmiedstöckl und Schüttkasten.

Neues Dach kommt 2019

Das Dach muss nun zuerst winterfest gemacht werden, danach sind die Statiker mit ihren Prüfungen dran. Eingestürzte Kamine haben Risse im Mauerwerk verursacht, heißt es in einer Aussendung des Landes. Im Frühjahr sollen neue Dachstühle gebaut und neue Dächer draufgesetzt werden.

„Über die finanzielle Bedeckung werden wir mit dem Bund und der zuständigen Versicherung Gespräche führen“, teilt der zuständige Vize-Landeshauptmann Christian Stöckl mit. Dabei ist das Land überhaupt erst seit Dezember 2016 für die Festung verantwortlich: Der Bund verschenkte es im Rahmen des 200-Jahr-Jubiläums.  Damals schloss das Land auch eine Versicherung für Sturmschäden ab.

Festungs-Besuch „eingeschränkt“ möglich

Der Besuch der Festung ist derzeit nur „eingeschränkt möglich“, heißt es auf der Homepage. In den nächsten Tagen werden zudem beim Fußweg Sicherungsarbeiten durchgeführt.  Offenbar ist auch eine vorübergehende Überdachung für Fußgänger geplant. Am Montag soll der Fußweg wieder geöffnet werden - die Festungsbahn steht übrigens ab Mittwoch still. Revisionsarbeiten werden bis zum 9. November durchgeführt. Nächste Woche soll auch wieder der Burghof für alle Besucher geöffnet werden.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Test-Kracher
Frankreich, Brasilien und Italien gewinnen
Fußball International
Wie Deutsche
ÖFB-Team in Topf 2 und mit Chancen auf das Playoff
Fußball International
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.