So, 21. Oktober 2018

Am Müllner Hügel

03.10.2018 08:00

Nach Stützmauer-Einsturz: Arbeiten zur Sicherung

Nach dem sich am Montag in der Augustinergasse in Salzburg-Mülln aus der 400 Jahre alten Stützmauer riesige Gesteinsbrocken lösten und auf den Weg donnerten, wurde am Dienstag weiter gesichert. Loses Gestein muss abgetragen werden, eine Betonmauer soll vorerst für Sicherheit sorgen, nach dem Winter wird saniert.

„Es wird tapfer weitergearbeitet“, ist Pfarrer Franz Lauterbacher den fleißigen Arbeitern dankbar. „Es wird gerade eine Rampe angelegt, damit man den oberen Abschnitt der Mauer, der nicht heruntergestürzt, aber locker ist, Schritt für Schritt vorsichtig herunternehmen kann“, berichtet er über die ersten Maßnahmen, die am Dienstag gesetzt wurden.

Es soll in der Folge eine Betonmauer errichtet werden, Mithilfe von Metallplatten und Schrauben soll alles soweit fixiert werden, dass es zu keinen weiteren Abstürzen mehr kommen kann - so der Plan. „Das Ganze dient aber vorerst nur einmal dazu, um alles winterfest zu machen. Das hat noch nichts mit der eigentlichen Reparatur zu tun. Das wird uns wohl noch eine lange Zeit beschäftigen“, befürchtet der Geistliche.

Die Augustinergasse ist in diesem Abschnitt vorerst komplett gesperrt. Für die Kirchengeher gibt es einstweilen keine Einschränkungen, sie können das Gotteshaus normal betreten, nur am Friedhof gibt es Einschränkungen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.