So, 16. Dezember 2018

Bauausführung falsch:

05.09.2018 11:04

Große Verunsicherung nach Pfusch beim Machlanddamm

Große Verunsicherung macht sich im Machland breit! Beim Hochwasserschutz wurden auf zwölf Kilometern Länge zufällig erhebliche Baumängel festgestellt, die im schlimmsten Fall zu einem Bruch führen könnten. Das Ausmaß steht noch gar nicht fest, die Machlanddamm GmbH führt Untersuchungen durch.

Mehr als 22.400 Menschen werden seit 2012 vom Machlanddamm geschützt - siehe Grafik unten. Bereits beim Hochwasser 2013 hat die 182 Millionen Euro teure Konstruktion den gröbsten Schaden von Mauthausen, Naarn, Mitterkirchen, Baumgartenberg, Saxen, Grein und St. Nikola abhalten können. Und das, obwohl der Damm gar nicht so gebaut wurde, wie es Bund, Land und Gemeinden einst vorgeschrieben hatten.

Drainagen nicht tief genug
„Bei Untersuchungen aus einem ganz anderen Grund haben wir kürzlich entdeckt, dass zwischen Naarn und Mitterkirchen Baumängel aufgetreten sind“, sagt Thomas Huber, technischer Geschäftsführer der Machlanddamm GmbH. Konkret wurde bei Schürfungen auf zwölf Kilometern Länge entdeckt, dass die Drainagen auf der „Landseite“ teilweise nicht tief genug gebohrt worden sind. Um den Druck zwischen Grundwasser und Erdwall ausgleichen zu können, müssten diese bis zum Grundwasserspiegel reichen. Bei 6 von 10 Probebohrungen war das nicht der Fall. In den nächsten Wochen werden die restlichen Bereiche des 36 Kilometer langen Damms auf solche Fehler untersucht.

Kostenübernahme muss geklärt werden
Huber will Panik vermeiden: „Mit Drainage hat der Damm eine höhere Sicherheit. Aber das heißt nicht, dass beim nächsten Hochwasser alles überschwemmt wird!“ Trotzdem müsse die Sache rasch behoben werden. Das fordert auch der zuständige Landesrat Elmar Podgorschek: „Man muss klären, wie es zu dem Fehler gekommen ist und wer die Kosten dafür übernimmt.“

Versammlung am Freitag
Die Gesellschafter-Gemeinden versammeln sich jedenfalls am Freitag. Verbandsobmann und Ortschef Herbert Froschauer aus Mitterkirchen will vorab nicht viel sagen: „Die Leute sind verunsichert. Aber der Damm ist trotzdem sicher, hat ja auch 2013 bei der Flut gehalten.“

Simone Waldl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spanische Siege
Barca-Verfolger Real und Atletico siegen knapp
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:1 gegen Werder! Dortmund ist Herbstmeister
Fußball International
Drama um Gentner
Vater von Stuttgart-Kapitän im Stadion gestorben
Fußball International
Bei Partizan-Spiel
Linienrichter mit etwa 100 Schneebällen beworfen!
Fußball International
Trotz SVM-Aufbäumens
Mattersburg-K.-o.! LASK bleibt zu Hause eine Macht
Fußball National
„War folgenschwer“
Unheimlich! Gisin schrieb vor Sturz von Kitz-Crash
Wintersport
18. Bundesliga-Runde
Sturm gewinnt gegen die Admira mit 3:0
Fußball National
Weltfußballer
Modric: „Das war nicht fair von Messi und Ronaldo“
Fußball International
Premier League
Tottenham siegt dank spätem Eriksen-Treffer
Fußball International
Brüggler & Angerer top
Rodeln: Zwei Doppelsitzer-Führende nach erstem Tag
Wintersport
Auch Treichl im Top 10
Maier und Beierl Weltcup-Sechste in Winterberg
Wintersport
Gregoritsch trifft
Hammer-Alaba und die Bayern sind zurück!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.