Mo, 24. September 2018

Lümmelweg & Co.

05.09.2018 12:13

Darum sind viele Straßen in Google Maps erfunden

Was haben Lümmelweg, Phalluspfad und Möslestraße gemein? Sie alle waren bis vor Kurzem noch via Google Maps im Gebiet der baden-württembergischem Stadt Freiburg zu finden. Existiert haben die Straßen allerdings nie, sie wurden vom Internetkonzern erfunden. Aus gutem Grund.

Wie die „Badische Zeitung“ berichtet, waren alle drei Straßennamen bis vor Kurzem auf Google Maps im Stadtgebiet von Freiburg zu finden. Doch wie man in der Stadtverwaltung bestätigte, gibt es die Straßen gar nicht. Eine Anfrage der Zeitung bei Google blieb unbeantwortet, doch schon wenig später waren die schlüpfrigen Straßennahmen aus dem Online-Kartendienst des Internetkonzerns verschwunden.

Laut chip.de sind die erfundenen Straßen kein Einzelfall: Auf Google Maps tummeln sich Tausende sogenannter Trap Streets. Sie fungieren als eine Art Wasserzeichen und dienen Google als Kopierschutz: Sollten andere Anbieter das Kartenmaterial klauen, tappen sie in die Falle (englisch „trap“) und lassen sich anhand der fiktiven Straßen überführen.

Sorgen machen, beim nächsten Ausflug in eine dieser erfundenen Straßen gelotst zu werden, muss man sich dem Bericht nach nicht: Zumeist handle es sich bei ihnen um kleine Feldwege, die meist auch Sackgassen seien, hieß es.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.