So, 23. September 2018

„Aktion scharf“:

04.09.2018 09:30

VP-Stadtvize will Alk-Verbot für ganze Linzer City

Weil sich die Situation mit dem vom Hessenpark herübergewanderten, suchtkranken Problem-Klientel am Linzer Südbahnhofmarkt immer mehr zuspitzt - die „Krone“ berichtete - will VP-Stadtvize Bernhard Baier nun mit einem Stufenplan die Gangart verschärfen. Das Endziel: ein generelles Alk-Verbot in der Linzer Innenstadt.

Bereits wenige Tage nach Einführung des Alk-Verbots verwandelte sich der Hessenpark in eine Wohlfühloase für Klein und Groß. Alkoholiker und Drogenabhängige zogen auf den Südbahnhofmarkt weiter und sorgen dort fast tagtäglich für Ärger. „So kann’s nicht weitergehen“, hat VP-Stadtvize Bernhard Baier jetzt die Nase voll. Er will es Graz gleich tun. Dort gilt seit 2012 ein flächendeckendes Alk-Verbot in der Innenstadt, dass sich laut Verantwortlichen bewährt hat.

Generelles Verbot mit Ausnahmen
Für Linz schlägt Baier einen Stufenplan vor. Erst ein Alk-Verbot am Südbahnhofmarkt und im nächsten Schritt ein generelles Verbot in der Innenstadt - ausgenommen davon: Veranstaltungen, Ausschank in Gastgärten und Marktständen. „Gleichzeitig müssen für diese Menschen begleitende Sozialmaßnahmen als Hilfe angeboten werden“, so Baier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.