Do, 18. Oktober 2018

Überraschung!

08.08.2018 18:54

Olympia 2012 in London war nachhaltig & profitabel

134 Millionen britische Pfund (149,75 Mio. Euro) haben Großbritannien und UK Sport, die für Leistungssportförderung zuständige Behörde des Sportministeriums, mit den Sportstätten der Olympischen Sommerspiele 2012 bisher generiert. Sechs Jahre nach der weltgrößten Sportveranstaltung in London gab UK Sport diese aktuellen Zahlen bekannt. „Es ist fantastisch, dass das Erbe der Olympischen und Paralympischen Spiele so stark ist und unseren internationalen Ruf erheblich gesteigert hat“, betonte Esther Britten, Leiterin für Großveranstaltungen von UK Sport.

Zu den von der nationalen Lotterie finanzierten Großereignissen, die im Olympic Park ausgetragen wurden, gehören unter anderem die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017, die allein für London 79 Millionen Pfund (88,28 Mio. Euro) an Einnahmen generierten. Andere bedeutende Events waren das Triathlon-Weltcup-Finale 2013 im Hyde Park (8 Mio. Pfund bzw. 8,94 Mio. Euro), die Bahn-Rad-WM 2016 im Lee-Valley-Velo-Park (3 Mio. Pfund bzw. 3,35 Mio. Euro) und die Schwimm-EM 2016 im London Aquatics Centre (5 Mio. Pfund bzw. 5,59 Mio. Euro).

Die Erhebungen von UK Sport zeigen, dass mehr als 1,3 Millionen Menschen allein die 25 durch die National Lottery finanzierten Sportveranstaltungen in der britischen Hauptstadt besuchten. Diese Zahl bezieht sich ausschließlich auf die von UK Sport in London unterstützten Veranstaltungen; nicht berücksichtigt wurden dabei die anderen Events in den Olympia-Sportstätten.  Passend dazu veröffentlichte UK Sport die Zahlen der kürzlich zu Ende gegangenen Landhockey-WM der Frauen, bei der die Sitzplatzkapazität verdreifacht wurde, um der Ticket-Nachfrage gerecht werden zu können. UK Sport werde in Summe rund 30. Mio Pfund (33,53 Mio. Euro) in das Veranstaltungsprogramm 2017 bis 2025 investieren, um Top-Sportevents nach Großbritannien zu holen.

„Wir gratulieren London und UK Sport dazu, ein so gutes Beispiel für ein wirkungsvolles Erbe der Olympischen Spiele zu liefern. Es bringt der Stadt und ihren Bürgern sechs Jahre nach den Spielen einen Mehrwert“, sagte Christophe Dubi, der Schweizer Exekutivdirektor Olympische Spiele des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). „Dies zeigt auf eindrückliche Weise, wie die Olympischen Spiele einer Stadt über Jahre langfristige Vorteile verschaffen können.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.