Do, 18. Oktober 2018

Gmundner Keramik

02.08.2018 10:24

Warum Unternehmer aus Anif in Tradition investiert

Markus Friesacher hält auf Tradition. Und er liebt Österreich. Der Unternehmer aus Anif machte in kurzer Zeit den Aufsehen erregenden Deal perfekt - und alles bleibt in Anif: Maximilian Graf Moy aus dem berühmten Wasserschloss verkaufte Friesacher die seit 1492 bestehende weltweit bekannte Gmundner Keramik.

Die Türken belagerten Wien und das polnische Ersatzheer rettete die Stadt: In dem dramatischen Jahr 1492 gründete man die Gmundner Manufaktur für Kunst- und Gebrauchskeramik.

Die Naturschönheiten rund um den Traunsee inspirierten die Künstler zu besonderen Formen und Farben.

Die Fabrik beschäftigt mit aktuellem Stand 130 Mitarbeiter und 40 davon sind Malerinnen für Keramik.

483 Jahre nach der Gründung in Gmunden wurde am Dreikönigstag 1975 Markus Friesacher als Sohn einer weit verzweigten Gastronomie- und Unternehmerfamilie aus Anif geboren.

Zuerst verschrieb er sich dem Motorsport in der Formel 1, dann brachte er die elterlichen Betriebe „Einkehr“, „Heuriger“ und „Stadl“ in die neue Zeit und schließlich stieg er ins Sprit-Geschäft ein.

Zur Eröffnung seiner Billig-Tankstelle in Himmelreich rief er einen „Benzin-Feiertag“ aus, ein Liter kostete nur 56 Cent und die Schlange der wartenden Autos reichte bis in die Salzburger Innenstadt.

Friesacher ist seit 2016 Senior-Vize-Präsident der OMV, er verkaufte das Tankstellennetz und im Juni 2018 bestellte ihn die Hypobank in den Aufsichtsrat.

2018 übernahm er ehrenamtlich das Konsulat für Bosnien und Herzegowina in Salzburg.Von Aktien und Börsen hat er „keine Ahnung“Vor acht Wochen kamen die beiden Anifer Moy und Friesacher ins Gespräch: Der junge Graf wollte die seit 1997 im Privatbesitz der Familie befindliche Gmunder Keramik verkaufen, weil er sich mehr dem IT-Geschäft widmete.

Friesacher meint etwas überspitzt: „Von Aktien und Börsen habe ich keine Ahnung, da investiere ich lieber in einen heimischen Betrieb, der in Österreich einen Bekanntheitsgrad von gewaltigen 90 Prozent hat.“Lob für den tüchtigen GeschäftsführerIm „Krone“-Gespräch lobt Friesacher ausdrücklich den Geschäftsführer in Gmunden, Martin Eras. Der könne das, der motiviere das Super-Personal und die zwei Geschäfte in der Salzburger Getreidegasse und in Wien habe er auch bestens im Griff. Dies sei ein Motiv gewesen, die gewinnbringende Firma zu kaufen.Vom Benzin zur Keramik: Beides aus dem Boden„Beides kommt ja aus dem Boden, aus der Erde“, antwortet Friesacher auf die Frage zum Sprung von Benzin zur Keramik. Deshalb auch das im Bergbau übliche „Glück auf!“.

Als leidenschaftlicher Jäger bringt er zum „Krone“-Foto-Termin das berühmte Hirsch-Motiv mit. Und das Wichtigste sei: Gmunden bleibt österreichisch.

Hans Peter Hasenöhrl

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.