So, 21. Oktober 2018

66 Auflagen erteilt

31.07.2018 06:00

Bierpalast beim Belvedere: Behörden geben Sanktus

Grünes Licht gibt es für das neue Stöckl beim Wiener Belvedere: Das Magistratische Bezirksamt erteilte jetzt die noch fehlende Betriebsanlagengenehmigung für das Bierlokal. Der Betreiber kann jetzt mit dem Bau beginnen. Allerdings haben die Anrainer noch die Möglichkeit, den positiven Bescheid zu beeinspruchen.

Beim Oberen Belvedere ist eine Gasthausbrauerei mit 880 Plätzen, davon 600 im Freien, geplant. Viele Anrainer befürchten massive Probleme mit Lärm, Gerüchen und dem Verkehr. Leicht gemacht haben sich die Behörden die Entscheidung nicht: Rund 1300 Seiten umfasst das Genehmigungsverfahren, darunter 580 Seiten an Einwendungen der Anrainer.

„Einspruch noch möglich“
„Wir haben alles genau geprüft und sind an Ende zu einem positiven Ergebnis gekommen“, erklärt Bezirksamtsleiterin Eva Schantl-Wurz. Unabhängige Gutachter hätten das vorgelegte Projekt beurteilt. Zugleich wurden 66 Auflagen an den Betreiber erteilt, wie etwa der Einbau einer Geruchsfilteranlage. „Es ist noch ein Einspruch beim Verwaltungsgericht Wien möglich“, so Sachbearbeiterin Verena Umissa.

Eine Baugenehmigung gibt es bereits. Offen ist ein naturschutzrechtliches Verfahren. Weitere Auflagen könnten noch dazukommen.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.