Mo, 20. August 2018

Ehepaar wurde gerettet

22.07.2018 14:34

Gailtal: Feuer vernichtete Dach eines Wohnhauses

Ein früher Spaziergänger hat Sonntag in St. Stefan im Gailtal vielleicht einem Ehepaar das Leben gerettet: Er sah, dass Rauch vom Dach hochstieg, und schlug Alarm. 

Es war gegen halb sieben in der Früh als Werner mit seinem „Felix“ Gassi ging: „Als ich den Rauch sah lief ich zum Haus und wollte die Bewohner herausklingeln. Sie hörten das aber nicht“, erzählte er der „Krone“. Deswegen warf er solange Steine gegen mehrere Fenster, bis das Ehepaar aufwachte. Daneben alarmierte er außerdem die Feuerwehr.

Neun Wehren rückten an. Einsatzleiter Thomas Jarnig, der Kommandant der FF. St. Stefan an der Gail: „Es war Glück dass der Spaziergänger den Rauch sah. Kurz darauf gab es nämlich schon Flammen.“  Obwohl die Feuerwehren schnell am Einsatzort waren, konnten sie den Dachstuhl nicht retten. Allerdings verhinderten sie durch den massiven Einsatz das Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude.

Die Höhe des Schadens ist nicht bekannt. Die Brandgruppe des Landeskriminalamtes ermittelt.

Serina Babka

Serina Babka
Serina Babka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.