Mo, 22. Oktober 2018

Mückenschutz

21.07.2018 06:00

Gelsen-Mythen im Check

Ist „süßes Blut“ besonders beliebt? Schützen bestimmte Düfte, wie Lavendel vor einem Angriff der kleinen Blutsauger? Lockt Licht die Mücken an? Was ist wahr, was falsch? Wir haben die wichtigsten Fragen unter die Lupe genommen.  

Sie verderben die Freude an lauen Sommernächten im Freien und rauben uns mit ihrem Surren in der Nacht den Schlaf. Tipps, wie man sich die Biester vom Leibe hält, gibt es viele.

Licht zieht Gelsen an
Im Gegensatz zu anderen Insektenarten lassen sich die lästigen Blutsauger nicht durch Licht anlocken, da sie schlecht sehen. Sie orientieren sich an Gerüchen. Gelsen können Kohlendioxid, das wir ausatmen, auf eine Entfernung von 50 Metern wahrnehmen. Je mehr sich davon in der Atemluft befindet, desto größer die Anziehungskraft.

Süßes Blut ist beliebt
Die Aussage „süßes Blut“ zieht Gelsen an, ist nicht richtig. Jedoch hat die Zusammensetzung Einfluss auf den Körpergeruch und somit auf die Vorlieben der Stechmücken.   Stoffwechselprodukte wie Milch- oder Harnsäure sowie Ammoniak, die wir durch den Schweiß absondern, ziehen sie an.

Lockfaktor Blutgruppe 0
Je nach Blutgruppe werden bestimmte chemische Signale über die Haut ausgesendet. Laut Studien fliegen Gelsen auf Menschen mit Blutgruppe 0 doppelt so oft wie auf jene mit Blutgruppe A an. Die Blutgruppe B liegt im Mittelfeld der Beliebtheit.

Lavendelöl
Ätherische Öle wie Lavendel oder Zitrone verwirren den Geruchssinn der Gelsen. Dazu ist jedoch eine hohe Konzentration erforderlich, was wiederum zu Hautreizungen führen kann.

Sicher in den Bergen
Ab 800 bis 1.000 Meter über dem Meer hat man Ruhe vor der Gelsenplage. Im Flachland brüten die Tiere in kleinsten Wasseransammlungen (Regentonne, Wasserkübel im Garten). 

Vitamin B1 schützt
Angeblich soll die Einnahme von Vitamin B1 den Körpergeruch verändern und so die Sauger abhalten. Diese Art des Mückenschutzes ist jedoch umstritten.

Einfluss von Kleidung
Gelsen meiden helles Gewand eher als dunkles. Auch lange Kleidung schützt vor Stichen.

Schlagen lohnt sich
Mücken merken sich einer US-Studie zufolge, wenn sich potenzielle Opfer wehren. Sie verbinden dabei den Duft eines Menschen mit unangenehmen Erfahrungen und meiden beim nächsten Rundflug den Geruchsträger. Schlagen lohnt sich, auch wenn man nicht trifft.

Mag. Regina Modl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.