Mi, 14. November 2018

Russland-Trainer sauer

14.07.2018 12:52

Doping-Frage: Tschertschessow bricht Interview ab!

Aufregung um Russland-Trainer Stanislaw Tschertschessow! Die Tirol-Legende brach ein Interview mit dem deutschen Magazin „Spiegel“ ab, als zwei Redakteure ihn auf Zweifel an den Leistungen seiner Mannschaft ansprachen. „Fragen Sie mich zu Dingen, die faktisch bewiesen sind, und ich gebe Ihnen eine Antwort“, sagte Russlands Teamchef und verließ den Raum.

Erst nach längerer Diskussion war der Ex-FC-Tirol-Tormann bereit, das Interview fortzusetzen.

Die Journalisten hatten wissen wollen, ob man in Russland verstehen könne, dass die Sportler angesichts des institutionellen Dopingsystems bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi misstrauisch beobachtet werden. Die „Sbornaja“ hatte bei der WM mit die höchsten Laufleistungen aller Teams erreicht. „Russland interessiert nicht, was Sie denken“, antwortete Tschertschessow und erklärte, Ziele könne man „nur mit rechtmäßigen Mitteln erreichen“.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tabellen
Spielplan

WM-Newsletter

Alle News und Updates zur WM in Russland direkt in's Postfach.