Do, 20. September 2018

Coach muss gehen

13.07.2018 11:47

Abschied mit drei Sätzen: Chelsea feuert Conte

Der englische Pokalsieger FC Chelsea hat sich nach zwei Jahren von seinem Trainer Antonio Conte getrennt. Dies gab der Klub am Freitag in London bekannt - kurz und prägnant. Die Mitteilung auf der Homepage des Klubs umfasst sage und schreibe drei Sätze...

Der FC Chelsea und Antonio Conte gehen getrennte Wege", hieß es auf der Website. Nicht einmal ein Dankeschön gab es. Dazu nannte der Klub nüchtern die Erfolge des Trainers. Die Trennung ist das überfällige Ende einer kurzen Liebe zwischen dem Londoner Spitzenklub und dem italienischen Meistercoach. Aus der anfangs innigen Zuneigung war Verbitterung geworden.

Dabei kann sich Contes Bilanz sehen lassen. Zwei Titel holte der 48-Jährige in zwei Jahren mit den Blues. Gleich in seinem ersten Jahr an der Stamford Bridge düpierte er die Konkurrenz und gewann mit Chelsea überraschend die Meisterschaft. Während sich die Titelkandidaten Manchester City und Manchester United für riesige Summen mit großen Namen verstärkt hatten, war Chelsea im Sommer 2016 auf dem Transfermarkt nur verhalten aktiv gewesen.

Doch kurz nach dem Premier-League-Erfolg begann die Entfremdung - zunächst schleichend. In britischen Medien war zu lesen, dass Conte mit den Transferaktivitäten des Klubs im Sommer 2017 unzufrieden war. Später äußerte er seinen Frust auch öffentlich und machte die Zurückhaltung auf dem Transfermarkt als Grund dafür aus, dass es in der Liga nicht mehr rund lief. Während die Fans ihren Coach im Stadion mit „Antonio“-Rufen feierten, soll es hinter den Kulissen Machtspiele zwischen Conte und den Chelsea-Bossen gegeben haben.

Spekulationen über einen vorzeitigen Abschied heizte der Italiener sogar selbst an, als er sagte, ein Trainer säße „immer auf gepackten Koffern“. Die Saison endete mit einer sportlichen Enttäuschung: Als Tabellenfünfter verpasste Contes Team die Qualifikation für die Champions League. Der Gewinn des FA Cups verhalf dem Italiener zwar zu einem einigermaßen versöhnlichen Abschluss, sein Abschied war trotzdem beschlossene Sache.

Contes Nachfolger soll sein Landsmann Maurizio Sarri werden. Der 59-Jährige, der in der vergangenen Saison mit dem SSC Neapel Vizemeister wurde, wird schon lange als Kandidat gehandelt. Mit der Verpflichtung des früheren Bayern-Trainers Carlo Ancelotti hat Neapel den Weg für Sarri nach London freigemacht. Napoli-Präsident Aurelio De Laurentiis sagte erst am Mittwoch, Sarri sei „kurz davor, der neue Chelsea-Trainer zu werden“. Es geht offenbar nur noch um Details.

Conte, der - wohl vor allem aus finanziellen Gründen - stets betonte, er werde seinen Vertrag erfüllen, wenn der Klub das wolle, darf nun mit einer satten Abfindung rechnen. Mit warmen Worten aber ist der FC Chelsea sparsam und beschränkt sich auf einen Satz: „Wir wünschen Antonio allen Erfolg für seine zukünftige Karriere.“ Ganz anders formulierte es Ex-Kapitän John Terry. „Ich liebe diesen Mann“, schrieb Terry zu einem Foto auf Instagram. „Danke für alles, Boss!“

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Superstar sieht Rot
Tränen bei Ronaldo und große Aufregung im Netz
Fußball International
Duell mit Spartak
Rapid: Die hässliche Fratze soll im Keller bleiben
Fußball International
Haidara nach Leipzig?
Leipzigs Rangnick zündelte vor Hit gegen Salzburg
Fußball International
Champions League
ManCity daheim sensationell von Lyon überrumpelt
Fußball International
Tränen bei CR7
Rot! Ronaldos Juve-CL-Debüt endet nach 30 Minuten
Fußball International
Dosen-Duell
Leipzig gegen Salzburg ohne Star-Stürmer Werner
Fußball International
2:2 gegen Donezk
Tor bei CL-Debüt! Grillitsch trifft für Hoffenheim
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.