So, 22. Juli 2018

Wegen Nötigung

09.07.2018 10:14

Pflasterstein-Aktion: FPÖ bringt Anzeige ein

In der Causa um Pflastersteine und Grablichter, die vor Politiker-Wohnsitzen sowie Parteibüros platziert wurden, haben nun die Salzburger FPÖ-Nationalratsabgeordneten Volker Reifenberger und Christian Pewny bei der Staatsanwaltschaft Anzeige wegen des Verdachts der „Nötigung von Mitgliedern eines verfassungsmäßigen Vertretungskörpers“ eingebracht. Die Protestaktion gegen die Einführung des 12-Stunden-Arbeitstags hatte innenpolitisch hohe Wellen geschlagen - und könnte nun rechtliche Konsequenzen für die Beteiligten haben.

In Salzburg waren die „Proteststeine“ an mehreren Orten platziert worden, unter anderem auch vor der ÖVP-Landesparteizentrale. Dort waren die mutmaßlichen Beteiligten allerdings von einer Überwachungskamera gefilmt worden (siehe Video oben).  Die ÖVP Salzburg werde dennoch keine Anzeige erstatten, sagte Landesgeschäftsführer Wolfgang Mayer am Sonntag den „Salzburger Nachrichten“. „Wir stehen über den Dingen. Diese Geschichte richtet sich von selbst.“ Er sei aber enttäuscht, dass von der Salzburger ÖGB-Spitze noch immer keine Entschuldigung gekommen sei.

FPÖ-Abgeordnete erstatteten Anzeige
Anders die FPÖ: Zwei Nationalratsabgeordnete der Blauen brachten bereits Anzeige wegen Nötigung ein. Auch die Polizei hat mittlerweile ihre Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft übergeben. Hinter der Aktion sollen Mitglieder des Österreichischen Gewerkschaftsbundes stecken. Von Mitgliedern der Regierungsparteien wird sie als „Morddrohung“ ausgelegt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.